Deutsche Bahn

HVV sieht reges Interesse an 9-Euro-Monatsticket

| Lesedauer: 2 Minuten
dpa
Ein doppelstöckiger Regionalzug der Deutschen Bahn fährt durch einen Bahnhof.

Ein doppelstöckiger Regionalzug der Deutschen Bahn fährt durch einen Bahnhof.

Foto: dpa

Ein Ticket für nur neun Euro und dann mit Bus und Regionalbahnen quer durchs ganze Land reisen: Das geht ab Juni. Und in Hamburg können die Tickets bereits gekauft werden - allerdings noch nicht überall.

Hamburg. Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) sieht ein großes Interesse am vergünstigten 9-Euro-Monatsticket. Online und über die App des Verbundes hätten am ersten Vorverkaufstag bereits mehr als 30.000 Kunden ein Ticket gekauft. Auch in den Vorverkaufsstätten gebe es regen Betrieb, und die meisten Kunden dort fragten nach dem 9-Euro-Ticket, sagte eine HVV-Sprecherin am Freitag. Zahlen zum Verkauf dort nannte sie nicht.

Der HVV hatte bereits in der Nacht zum Freitag den Online-Verkauf des Tickets gestartet. Am selben Tag gab der Bundesrat in Berlin endgültig grünes Licht für das Angebot. Es soll Haushalte angesichts hoher Energiepreise entlasten und zugleich mehr Menschen zum Umstieg vom Auto auf öffentliche Verkehrsangeboten ermuntern.

"Das 9-Euro-Ticket kommt und es kommt genau zum richtigen Zeitpunkt", sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne). "In diesem Sommer bieten wir mit diesem Ticket einen preislich extrem attraktiven Einstieg in den Umstieg für alle Menschen in Hamburg. Gemeinsam mit den Hamburger Verkehrsunternehmen und dem HVV wollen wir in den kommenden drei Monaten viele Menschen davon überzeugen, dass der ÖPNV auch mittel- und langfristig eine tolle Alternative zum privaten PKW ist."

Aktuell ist das Ticket neben App und Onlineshop an fast allen Servicestellen und in vielen Bussen im Hamburger Umland erhältlich. An Fahrkarten-Automaten, in Hamburger Bussen und in der HVV-switch-App sei das Sonderticket erst ab 1. Juni zu bekommen. Die HVV-Sprecherin vermutete, dass die bislang verkauften Tickets nicht nur aus dem HVV-Gebiet geordert wurden - das Ticket ist bundesweit im Nah- und Regionalverkehr gültig. Die Deutsche Bahn und viele andere Verkehrsverbünde wollten mit dem Vorverkauf erst am Montag starten. Die knapp 700.000 Abokunden im HVV müssen sich nicht weiter kümmern. Für sie wird der Preis der Zeitkarte automatisch auf 9 Euro pro Monat reduziert.

Der Bund finanziert das 9-Euro-Ticket, indem er den Ländern 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen gibt. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Finanzierungsgesetz für die drei Monate dauernde Sonderaktion zu. Bahn- und Busbetreiber und die Verkehrsverbünde stellen sich auf einen größeren Andrang von Fahrgästen ein - gerechnet wird vor allem an Wochenenden mit vollen Zügen zu Ausflugszielen.

© dpa-infocom, dpa:220519-99-356176/4

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )