Schifffahrt

2022 keine Parade: Hamburg Cruise Days als kompakte Ausgabe

| Lesedauer: 3 Minuten
dpa
Das Kreuzfahrtschiff "MSC Preziosa" fährt am 09.09.2017 in Hamburg im Rahmen der Auslaufparade der "Cruise Days" die Elbe entlang.

Das Kreuzfahrtschiff "MSC Preziosa" fährt am 09.09.2017 in Hamburg im Rahmen der Auslaufparade der "Cruise Days" die Elbe entlang.

Foto: dpa

Imposant beleuchtete Kreuzfahrtschiffe fahren mit lautem Hupen in den Hafen ein - dieses Erlebnis versprechen die Hamburg Cruise Days auch in diesem Jahr wieder. Allerdings gibt es eine deutlich abgespeckte Version. Trotzdem ist mal wieder eine große Lady dabei.

Hamburg. Kleiner, aber trotzdem beeindruckend: Die eigentlich für September 2021 geplanten und coronabedingt verschobenen Hamburg Cruise Days gibt es nun in diesem Sommer als kompakte Ausgabe. "Es ist eine Sonderedition und sie soll ein Zeichen setzen - für die Branche und für die Stadt", sagte Veranstalterin Katja Derow am Freitag in Hamburg. Geplant sind die Cruise Days für den 19. bis 21. August.

In der Zeit werden fünf Kreuzfahrtschiffe im Hafen liegen, darunter die Queen Mary 2. "Wir sind sehr froh. Es ist lange her, dass sie dabei war." Das imposante Kreuzfahrtschiff soll am Freitag (19. August) mit eingebunden werden, wenn der Hamburger Hafen durch den Lichtkünstler Michael Batz wieder in blaues Licht getaucht wird. Die Lichtinstallation soll im Anschluss an das Event noch eine weitere Woche leuchten. Eine große Parade wie zuletzt 2019 wird es in diesem Jahr dagegen nicht geben.

Stattdessen ist für den späten Samstagabend ein licht- und lautstarkes Zusammentreffen der Aida Prima und der MSC Magnifica im Hafen geplant. Veranstalter Uwe Bergmann zufolge können sich die Besucher auf eine "majestätische, schöne, langsame und entschleunigende" Vorstellung freuen. Das sei unter den gegebenen Bedingungen das Optimale, was herausgeholt werden konnte. Die Hamburg Cruise Days seien das erste große Event an der Waterfront der Hansestadt seit Ausbruch der Pandemie.

Für die Hamburg Tourismus GmbH sind die Cruise Days 2022 auch ein Signal für das Wiedererstarken des Tourismus in der Hansestadt. "Wir waren zuletzt oft im Krisenmodus. Darum ist es jetzt für uns ein richtiger Brustlöser, dass wir "Leinen los" sagen können", sagte Tourismussprecher Sascha Albertsen dazu. "Der Hafen ist Hamburgs größtes Kulturgut und er ist identitätsstiftend. Und die Cruise Days sind eine wunderbare Gelegenheit, diese Sehnsucht wieder aufladen zu können." Das Interesse sei groß, das zeigten die bereits erfolgten Hotelbuchungen.

An Land wird es zwischen den Landungsbrücken und der Kehrwiederspitze an allen drei Tagen Präsentationen von mindestens vier Reedern geben. Die Hamburg Cruise Days finden normalerweise in ungeraden Jahren im September statt. Sie gelten auch als Schaufenster und Plattform der Branche. In diesem Jahr soll bei den Präsentationen der Kreuzfahrtunternehmen auch die Nachhaltigkeit eine Rolle spielen.

Die dreitägige Veranstaltung kostet mehr als eine Million Euro. 135.000 Euro davon kommen von der Stadt, der Rest muss über Partner wie die Reedereien finanziert werden. Die Veranstalter hoffen auf mehrere Zehntausend Besucher. Die nächsten Hamburg Cruise Days finden wieder wie gewohnt statt - und zwar vom 8. bis zum 10. September 2023.

© dpa-infocom, dpa:220513-99-273476/4

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )