Polizei Hamburg

Mirko Streiber wird neuer Vize-Polizeipräsident in Hamburg

Mirko Streiber übernimmt das Amt des Vize-Polizeipräsidenten von Morten Struwe, der am 10. Juni in Pension geht.

Mirko Streiber übernimmt das Amt des Vize-Polizeipräsidenten von Morten Struwe, der am 10. Juni in Pension geht.

Foto: Andre Zand-Vakili

Streiber übernimmt das Amt von Morten Struve und wird damit höchster Polizeibeamter der Hansestadt. Bislang war er Chef des LKA.

Hamburg. Mirko Streiber wird neuer Vize-Polizeipräsident und damit höchster Polizeibeamter in Hamburg. Er war bislang Leiter des Landeskriminalamtes und übernimmt das Amt von Morten Struve, der am 10. Juni in Pension geht.

Streiber hatte 2019 das Amt des LKA-Chefs übernommen. Zuvor leitete Streiber unter anderem die Soko „Rocker“, die 2016 nach einer Schießerei auf dem Kiez gebildet worden war. Von 2010 an war er fünf Jahre lang Sprecher der Hamburger Polizei, ein Posten, der als wichtige Station auf der Karriereleiter gilt. Außerdem war er Leiter des LKA 1 und der Staatsschutzabteilung (LKA7).

LKA-Chef Streiber wird neuer Vize-Polizeipräsident in Hamburg

Als LKA-Chef war Streiber auf Frank Martin Heise gefolgt, der seines Postens enthoben worden war. Heise war massiv in Misskredit geraten, nachdem die von ihm initiierte Dienststelle „Cold Case“, die alte, ungelöste Fälle neu aufrollt, wegen ihrer Ermittlungsmethoden in die Kritik geraten war. Heise war in dem Zusammenhang „mangelnde Fürsorge“ vorgeworfen worden.

Unter Mirko Streiber war wieder Ruhe in die etwa 2500 Beamte starke Hamburger Kriminalpolizei gekommen. Die Entscheidung, dass Streiber neuer Vizepräsident der Hamburger Polizei wird, war am Mittwochnachmittag innerhalb der Polizei bekannt gegeben worden.

( zv )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg