Nach 40 Jahren

Nun muss der nächste Fischladen in Niendorf schließen

| Lesedauer: 3 Minuten
Carolin Ungrad
Igor Chvetsov (r.) und Nadim Seliman sind enttäuscht. Sie müssen ihren Fischladen in Hamburg-Niendorf zum 31. Mai schließen.

Igor Chvetsov (r.) und Nadim Seliman sind enttäuscht. Sie müssen ihren Fischladen in Hamburg-Niendorf zum 31. Mai schließen.

Foto: Michael Rauhe / Michael Rauhe / FUNKE Foto Services

Dem Geschäft „Mein Fischladen“ in der Fußgängerzone droht das Aus – dabei möchte Inhaber Igor Chvetsov unbedingt weitermachen.

Hamburg. Seit 2001 ist Igor Chvetsov Inhaber des Fischgeschäfts „Mein Fischladen“ in der Fußgängerzone. Der Laden in Niendorf-Nord besteht bereits seit 1982. Nun muss der Laden trotz weniger Alternativen bald schließen.

Grund dafür sind laut Chvetsov die nicht verhandlungsbereiten Vermieter: „Ohne es zu erklären, hieß es einfach: Wir machen von Ihrem Vorschlag eines Nachfolgers keinen Gebrauch.“ Drei Jahre lang hatte Chvetsov den vorgesehenen Nachfolger Nadim Seliman in die Prozesse des Geschäfts eingearbeitet. „Ich habe einen erwachsenen Mann wie einen Lehrling behandelt“, so Chvetsov.

Fischladen in Hamburg schließt – Unterstützung auf Facebook

Igor Chvetsov und sein Team haben aber gemeinsam beschlossen: Nichts zu tun ist in dieser Angelegenheit keine Alternative. Der Inhaber stellt klar, es sei sein gutes Recht, den Kunden zu erklären, warum der Laden schließen müsse. Nun erhält der beliebte Fischladen zahlreiche Unterstützung. Kunden und Kundinnen sprechen sich auf Facebook für den Erhalt des Traditionsgeschäfts aus: „Wie traurig und unverständlich, dass Qualität und große Beliebtheit nicht unterstützend fortbestehen darf.“

Anwohner und Anwohnerinnen bangen um das letzte verbliebene Fischgeschäft in ihrem Stadtteil. Vor allem für die Senioren aus umliegenden Seniorenheimen sei die Schließung des Geschäfts ein großer Verlust, so Igor Chvetsov. Im Geschäft liegt deshalb eine Unterschriftenliste aus, die sich für den Erhalt des Fischladens ausspricht. Insgesamt konnte das Team um Igor Chvetsov online und analog bereits um die 2500 Unterschriften sammeln.

Vierter Fischladen schließt in sechs Monaten

Der Inhaber kann den Unwillen und fehlende Verhandlungsbereitschaft seitens der Vermieter nicht nachvollziehen. Die Fußgängerzone verliere durch die Schließung des Fischgeschäfts an Attraktivität, denn die Auswahl schwinde. Der Fischladen in Niendorf-Nord ist zudem nicht der einzige Fischladen, der in letzter Zeit geschlossen hat.

Chvetsov macht im Gespräch mit dem Hamburger Abendblatt deutlich: „Wir sind bereits das vierte Geschäft innerhalb von sechs Monaten, das schließen muss.“ Umso bedauerlicher, dass für den Laden Niendorf-Nord ein Nachfolger bereitstand, um die von den Kunden geschätzte Auswahl und Qualität aufrechtzuerhalten.

Die Vermieter der Räumlichkeiten wollten sich auf bisherige Anfragen des Abendblatts nicht zu den Umständen äußern.

"Mein Fischladen" schließt schon Ende Mai

Chvetsov versucht bis zum Auslaufen des Nutzungsrechtes für das Geschäft und seinen Nachfolger zu kämpfen. Sollten die Vermieter nicht doch für Verhandlungen bereit sein, schließt „Mein Fischladen“ zum 31. Mai.

Fest steht auf jeden Fall, dass Igor Chvetsov aus dem Fischgeschäft austreten wird. Aufgrund gesundheitlicher Probleme muss er kürzer treten: „22 Jahre auf den Beinen zu sein, das zehrt irgendwann.“ In Zukunft will Chvetsov einer ruhigeren Tätigkeit nachgehen und sich als Übersetzer für russisch-ukrainisch-deutsche Angelegenheiten engagieren.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg