Tankstellen

Hohe Spritpreise sorgen für Ansturm auf Benzinpreis-Apps

| Lesedauer: 2 Minuten
Volker Mester
Hohe Spritpreise: Betreiber einer App weisen auf die Überlastung hin. Auf diesem Symbolfoto ist sogar von einer Steigerung der Anfragen um 300 Prozent die Rede.

Hohe Spritpreise: Betreiber einer App weisen auf die Überlastung hin. Auf diesem Symbolfoto ist sogar von einer Steigerung der Anfragen um 300 Prozent die Rede.

Foto: Sebastian Willnow / dpa

Ein Hamburger Tankstellen-Portal meldet fast 50-mal so viele Nutzer wie sonst üblich. Auch andere Anbieter melden eine Überlastung.

Hamburg. Nach den Erkenntnissen des ADAC ist es der größte Preissprung aller Zeiten an den Tankstellen: Diesel hat sich wegen des Ukraine-Kriegs innerhalb einer Woche um fast 50 Cent pro Liter verteuert, Superbenzin um gut 35 Cent.

Im Schnitt kostete Diesel am Donnerstagnachmittag in Hamburg 2,31 Euro je Liter. Angesichts des enormen Preisanstiegs versuchen weit mehr Autofahrer als zuvor, mittels einer App oder eines Online-Portals den günstigsten Anbieter und den richtigen Zeitpunkt zum Tanken zu finden und wenigstens ein paar Cent pro Liter zu sparen.

Benzin und Diesel: „Spritpreise App“ überlastet

Doch genau das führt zu Problemen: „Aktuell kann es aufgrund der hohen Nachfrage zu kurzzeitigen Server-Ausfällen kommen, wodurch keine Spritpreise dargestellt werden können“, teilt der ADAC zu seiner „Spritpreise App“ mit. Es werde mit Hochdruck daran gearbeitet, dass dies nicht mehr vorkommt: „Falls doch, bitten wir Sie diese kurzfristigen Ausfälle zu entschuldigen und auf 1-Sterne-Bewertungen zu verzichten.“

Die Betreiber der „mehr-tanken“-App bitten ebenfalls um Geduld wegen der „Probleme bei der Erreichbarkeit“ trotz eines deutlichen Ausbaus der Kapazitäten, man habe derzeit täglich fünf Mal so viele Nutzer wie noch vor einer Woche.

Hohe Spritpreise: Auch Internetseiten überlastet

Auch das Portal „tanke-guenstig.de“ mit Sitz in Hamburg, das keine Mobil-App anbietet, ist davon betroffen. „Wir verzeichnen einen massiven Anstieg der Zugriffe“, sagt Stefan Schmellekamp, Geschäftsführer der tanke-günstig GmbH aus Langenhorn, es gehe „in Richtung des 50-fachen“ der üblichen Zahlen.

„Wir konnten dem Ansturm jetzt nicht mehr standhalten, hoffen aber, dass wir kurzfristig wieder erreichbar sind“, so Schmellekamp. Die Internetseite der App clever-tanken.de ist am Donnerstagnachmittag wegen Server-Problemen gar nicht mehr aufrufbar. „Bitte versuchen Sie es später noch einmal“, heißt es in der englischen Fehlermeldung.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg