Gesundheit

Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein bei knapp 960

dpa
Ein Testreifen für einen Corona-Test ist zu sehen.

Ein Testreifen für einen Corona-Test ist zu sehen.

Foto: dpa

Kiel. Die Corona-Lage in Schleswig-Holstein verschärft sich weiter: Mit einem Wert von 959,0 erreichte die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag einen neuerlichen Höchststand. Am Montag hatte die Zahl der binnen einer Woche gemeldeten Neuinfektionen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner nach Angaben der Landesmeldestelle 944,3 und am Dienstag vor einer Woche 772,2 betragen.

Die Zahl der registrierten Neuinfektionen stieg von 4047 am Montag deutlich auf 5730. Am Dienstag vor einer Woche waren es 5663 neue Ansteckungen gewesen. Die für Corona-Maßnahmen wichtige Hospitalisierungsinzidenz, die angibt, wie viele Corona-Kranke je 100 000 Menschen innerhalb einer Woche in Kliniken kamen, kletterte erneut von zuletzt 5,67 auf jetzt 6,36.

In den Krankenhäusern lagen 338 an Covid-19 erkrankte Patienten und damit 21 mehr als am Montag. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen sank hingegen um 8 von 53 auf 45. Von ihnen mussten 31 beatmet werden. Binnen eines Tages starben 3 weitere Menschen, so dass die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Coronavirus seit Beginn der Pandemie auf 1942 stieg. Die Zahl der seither Genesenen gab die Landesmeldestelle mit 128.900 an.

Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz verzeichnete am Montag weiterhin der Kreis Stormarn mit 1748,2, gefolgt von Flensburg mit 1204,2. Unverändert ganz hinten liegt hier der Kreis Dithmarschen mit einem Wert von 516,3.

© dpa-infocom, dpa:220125-99-849508/2

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )