Jan Fedder

Heute wäre der Schauspieler 67 geworden – Hamburg gratuliert

| Lesedauer: 4 Minuten
Kultursenator Carsten Brosda, Jan Fedders Witwe Marion und Innensenator Andy Grote präsentieren das Straßenschild für die Jan-Fedder-Promenade.

Kultursenator Carsten Brosda, Jan Fedders Witwe Marion und Innensenator Andy Grote präsentieren das Straßenschild für die Jan-Fedder-Promenade.

Foto: Marcelo Hernandez / HA

Vor zwei Jahren ist Hamburgs beliebtester TV-Kommissar gestorben. An seinem Geburtstag ist die Jan-Fedder-Promenade eingeweiht worden.

Hamburg.  Hamburgs bekannteste Flaniermeile am Hafen zwischen Landungsbrücken und Baumwall trägt seit Freitag offiziell den Namen Jan-Fedder-Promenade. Der beliebte Volksschauspieler starb vor gut zwei Jahren, heute wäre er 67 Jahre alt geworden. „Die Benennung zur Jan-Fedder-Promenade ist mit Sicherheit das schönste Geburtstagsgeschenk, das Jan je bekommen hat“, sagte seine Witwe Marion Fedder bei der offiziellen Einweihung.

„Jan war mit Leib und Seele Hamburger und stolz auf seine Stadt. Der Hamburger Hafen war seine Heimat, sein Lebenselexir. Einen besseren Ort, um Jan für die Ewigkeit zu ehren, hätte man nicht finden können.“

Jan Fedder: Hamburg gratuliert posthum zum Geburtstag

Fedder war besonders für seine Rolle als Polizeikommissar Dirk Matthies in der Serie „Großstadtrevier“ bekannt, die er 28 Jahre lang spielte. Dadurch entstand eine große Verbundenheit zur Hamburger Polizei, deren Ehrenkommissar er war. Der Serienermittler bezeichnete die Polizisten der Hansestadt sogar oftmals als „meine Jungs“, wie Innensenator Andy Grote (SPD) bei der Einweihung verriet.

„Mit der Jan-Fedder-Promenade haben wir den idealen Ort gefunden, um an das Leben und Wirken des großen Volksschauspielers und bekannten Vorzeige-Polizisten zu erinnern. Hier war die Tankstelle seines Großvaters, die Kneipe seiner Eltern und sein Lebensmittelpunkt – in seinen Rollen wie auch im echten Leben.“

"Jan Fedder war der Inbegriff eines Hamburgers"

Den Charakter Fedders hätten zudem sowohl Herzlichkeit als auch Gradlinigkeit ausgezeichnet, so Grote. Bezirksamtsleiter Ralf Neubauer fasste es mit folgenden Worten zusammen: „Jan Fedder war der Inbegriff eines Hamburgers.“ Marion Fedder enthüllte anschließend feierlich das neue Straßenschild. „Jan würde sagen: ,Fedder geht’s nicht.‘“

Bereits kurz nach seinem Tod im Dezember 2019 war aus Politik und Öffentlichkeit der Wunsch nach einer Würdigung laut geworden. So setzte sich die Bezirksversammlung Mitte schon im Januar 2020 für eine entsprechende Ehrung ein. Gemeinsam mit seiner Witwe fand Grote die Hafenmeile als Standort.

Jan-Fedder-Promenade: Glückwünsche per Twitter

Auch per Twitter gingen posthume Glückwünsche ein: Kultursenator Carsten Brosda (SPD) schrieb: "Die Jan-Fedder-Promenade ist vielleicht einer der typischsten Orte der Hansestadt. Wir werden uns hier immer gerne an einen kantigen Typen erinnern, der für immer zu Hamburg gehört."

Die Polizei Hamburg erinnert an ihren Ehrenkommissar mit der Anzeige, die die Beamten vor zwei Jahren geschaltet hatten: "Peter 14/2 geht in Status 6 – alle Michel ENDE"

Innensenator Andy Grote (SPD) hatte am Vormittag angekündigt, sich nun auf den Weg zur Einweihung zu machen:

Bereits an seinem Todestag hatte die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger Fedder gedacht und daran erinnert, dass er bis heute bei jedem Einsatz der "Hamburg" dabei sei: Als Porträt auf dem Tochterboot des erst 2020 in Dienst gestellten Seenotrettungskreuzers, der "St. Pauli".

Das war Jan Fedder:

  • Jan Fedder wurde am 14. Januar 1955 in Hamburg geboren
  • Seinem Vater Adolf Fedder gehörte die Hafenkneipe "Zur Überseebrücke", seine Mutter Gisela war Tänzerin
  • Erste Erfahrungen im Rampenlicht machte Jan Fedder im Alter von sieben Jahren als Knabensopran im Michel
  • Als 13-Jähriger hatte Jan Fedder seinen ersten Auftritt auf der Bühne und vor der Kamera
  • Seinen Durchbruch als Schauspieler erlangte er im Kinohit "Das Boot" (1981) als Bootsmann Pilgrim
  • In der ARD-Serie "Großstadtrevier" spielte Jan Fedder von 1992 bis 2019 den Polizeioberkommissar Dirk Matthies
  • Beliebtheit erreichte Jan Fedder auch als Kurt Brakelmann in der NDR-Serie "Neues aus Büttenwarder"
  • Jan Fedder trug zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Titel "Ehrenkommissar der Hamburger Polizei"
  • Am 15. Juli 2000 heiratete Jan Fedder in der Hauptkirche St. Michaelis Marion Kurth
  • Am 30. Dezember 2019 erlag Jan Fedder in seiner Wohnung auf St. Pauli einem langjährigen Krebsleiden
( josi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg