Silvester-Unglück

Mann stirbt bei Feuer auf Motoryacht im Billhafen

Für einen Mann kam bei dem Feuer auf der rund zehn Meter langen "Regulus" jede Hilfe zu spät.

Für einen Mann kam bei dem Feuer auf der rund zehn Meter langen "Regulus" jede Hilfe zu spät.

Foto: Michael Arning / HA

22-Jähriger findet Opfer während Feier im Wassersportverein Bille-Klabautermann tot auf – und muss schließlich selbst ins Krankenhaus.

Hamburg. Bei einem Brand auf einem Motorboot im Hamburger Billhafen an der Kolombusstraße in Billstedt ist in der Silvesternacht ein Mann ums Leben gekommen.

Das Feuer auf der etwa zehn Meter langen Yacht "Regulus" an der Gelben Brücke auf dem Gelände des Wassersportvereins Bille-Klabautermann war um kurz nach 1 Uhr unter Deck ausgebrochen.

Berufs- und Freiwillige Feuerwehr rückten mit 25 Einsatzkräften an, die an Bord des Kajüt-Boots einen Mann bereits tot vorfanden.

Ein 22-Jähriger, der die Leiche zuerst entdeckt hatte, kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Der junge Mann war während einer Feier im Wassersportverein auf das Feuer aufmerksam geworden. Weshalb es ausbrach, war zunächst unklar.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg