Wetter Hamburg

Heute drohen Orkanböen in Hamburg und an der Nordsee

| Lesedauer: 2 Minuten
Cornelia Werner
An der Nordsee drohen schon am Dienstag heftige Sturmböen (Symbolbild).

An der Nordsee drohen schon am Dienstag heftige Sturmböen (Symbolbild).

Foto: picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Wegen einer besonderen Wetterlage können heute starke Winde aus der Höhe nach unten schießen. Was der Wetterexperte empfiehlt.

Hamburg. In Hamburg wird es am Mittwoch stürmisch. Nachdem am Dienstag bereits das Sturmtief "Christian" durch den Norden gezogen war, kommt jetzt das wesentlich unangenehmere Sturmtief "Daniel": Es drohen Orkanböen auf der Nordsee und an der Küste mit Geschwindigkeiten von 110 bis 120 km/h, sagte Wetterexperte Dominik Jung von wetter.net. am Dienstag. Am Abend kann es zu einer Sturmflut kommen, die auch Hamburg erreicht. Auch in der Hansestadt drohe ein starker Sturm mit Orkanböen von bis zu 90 km/h, so Jung. Die Temperaturen sind hingegen mit um die neun Grad für diese Jahreszeit sehr mild.

Am Mittwochmorgen hat der Seewetterdienst Hamburg Küstengebiete eine Sturmwarnung herausgegeben und und im Tagesverlauf vor schweren Sturmböen an der Nordsee gewarnt. Am Abend herrsche dort Unwettergefahr durch orkanartige Böen mit bis zu 110 Kilometern pro Stunde. Auf Helgoland sind dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge dann auch Orkanböen um 125 Kilometern pro Stunde nicht ausgeschlossen.

Orkanböen am Mittwoch: Parks und Waldgebiete meiden

Sorgen bereitet Wetterexperten ein besonderes Phänomen der Wetterlage, ein sogenannter Sting-Jet. "Dabei bilden sich zwischen einer Warm- und einer Kaltfront sehr starke Winde, die aus der Höhe nach unten schießen", erklärte Jung. Diese Böen seien punktuell, nicht vorhersagbar und nicht ungefährlich, so könnten sie zum Beispiel Bäume zum Umstürzen bringen. Jung empfahl daher, sich am Mittwoch nicht in Parks und Waldgebieten aufzuhalten. Zudem sollte man die Unwetter und Orkanwarnungen verfolgen.

Am Donnerstag beruhigt sich dann der Sturm, aber dafür wird es kalt. "Die Temperaturen gehen zurück, am Morgen kann es Frost geben bis zu minus drei Grad", so Jung. Durch überfrierende Nässe könne es für Autofahrer und Radfahrer gefährlich werden. Am Himmel wechseln sich Sonne und Wolken ab.

Am Freitag erwarte uns Hamburger Schmuddelwetter mit Temperaturen um drei Grad, Schneeregen und Schneefall, sagt Jung. Das ändere sich auch am Wochenende nicht, bei Temperaturen um vier Grad.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg