Krankenhaus Hamburg

Das Albertinen bekommt ein Zentrum für Altersmedizin

Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) bei der Grundsteinlegung.

Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) bei der Grundsteinlegung.

Foto: Immanuel Albertinen Diakonie

Der Neubau soll eine fachübergreifende Behandlung im geriatrischen Bereich ermöglichen.

Schnelsen. In Schnelsen ist am Freitag mit der Grundsteinlegung des Albertinen Zentrums für Altersmedizin der Startschuss für einen richtungsweisenden Neubau gefallen. Bis 2023 entsteht ein viergeschossiges Gebäude mit 117 Betten und 35 teilstationären Behandlungsplätzen, das direkt an das Albertinen Krankenhaus angeschlossen sein wird und so eine fachübergreifende Behandlung geriatrischer Patientinnen und Patienten ermöglichen soll.

Die Medizinisch-Geriatrische Klinik im nahe gelegenen Albertinen Haus – Zentrum für Geriatrie und Gerontologie – wird nach Fertigstellung an den neuen Standort umziehen. Kirsten Barth, Pflegekraft in der Geriatrie des Albertinen Hauses seit 1980, mauerte die traditionelle Kartusche in den Grundstein ein, die neben Förderbescheid und Grundsteinurkunde unter anderem auch eine FFP-2 Maske enthält.

Krankenhaus Hamburg: Behörd fördert Zentrum für Altersmedizin

Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) sagte: „Mit der Grundsteinlegung für das Albertinen Zentrum für Altersmedizin wird älter werdenden Menschen konkret geholfen und damit eine optimale geriatrische Versorgung sichergestellt.“ Die Sozialbehörde fördert das Projekt mit mehr als 34 Millionen Euro.

Die Immanuel Albertinen Diakonie beteiligt sich mit 18,9 Millionen Euro an den Baukosten. Matthias Scheller, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Immanuel Albertinen Diakonie, dankte der Stadt für die großzügige Förderung.

Das Zentrum werde neben der Akutgeriatrie auch das zertifizierte Alterstraumazentrum, die Geriatrische Tagesklinik und Geriatrische Institutsambulanz sowie die Therapiebereiche wie etwa Krankengymnastik, Physikalische Therapie, Ergotherapie oder Logopädie umfassen. Es werde ganz nach den speziellen Bedürfnissen der älteren Patientinnen und Patienten ausgerichtet.

( jes )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg