Hamburg

Französischer Generalkonsul stirbt mit 44 Jahren

Der französische Generalkonsul in Hamburg, Tristan Fabiani-Pradeilles, ist überraschend im Alter von 44 Jahren gestorben.

Der französische Generalkonsul in Hamburg, Tristan Fabiani-Pradeilles, ist überraschend im Alter von 44 Jahren gestorben.

Foto: PR

Tristan Fabiani-Pradeilles ist überraschend gestorben. Der Diplomat hatte im März bei einem Polizeieinsatz für Schlagzeilen gesorgt.

Hamburg. Trauer im französischen Generalkonsulat und dem Institut francais Hamburg an der Heimhuder Straße. Der Generalkonsul und Direktor der Kultureinrichtung, Tristan Fabiani-Pradeilles, ist tot. Der Diplomat wurde nur 44 Jahre alt. Fabiani-Pradeilles starb bereits am 27. Oktober. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung war der Diplomat bereits im August nach Frankreich gereist, um dort „Familienangelegenheiten“ zu regeln. Kurz vor seinem Tod habe er sich krankgemeldet.

Der Diplomat wurde in Grenoble im Südosten Frankreichs als Sohn einer Korsin und eines Franzosen geboren. Er besuchte die internationale Schule und lernte dort auch Deutsch. Nach seinem zweiten Studium ging er 2011 in den di­plomatischen Dienst und arbeitete zunächst im Außenministerium. Später folgten Stationen in Berlin und Düsseldorf, bevor er nach London wechselte. Von dort aus wechselte er erst im September vergangenen Jahres als Generalkonsul nach Hamburg.

Tristan Fabiani-Pradeilles war begeistert von der Elbphilharmonie

Im vergangenen März hatte der Generalkonsul im Zusammenhang mit einem Brand in seiner Wohnung am Böhmersweg für Schlagzeilen gesorgt. Er hatte sich, bereits durch den Qualm desorientiert und verwirrt, geweigert, das brennende Haus zu verlassen, und war schließlich von Polizisten überwältigt und in Handschellen abgeführt worden.

In diplomatischen Kreisen galt der 44-Jährige nicht nur als hochgebildeter, sondern auch sehr feinsinniger Mensch mit vielfältigen kulturellen Interessen. In Hamburg begeisterte ihn die Elbphilharmonie. Über die genauen Umstände seines frühen Todes wurde nichts bekannt. In einer von der französischen Botschaft veröffentlichten Mitteilung zum Tod des Diplomaten hieß es, dass er „unerwartet“ verstorben sei.

( zv )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg