Parasiten

Vorsicht! 48 Zecken auf Hamburger Spielplatz gefunden

| Lesedauer: 2 Minuten
Vorsicht Zecken! Auf einem Spielplatz in Hamburg haben Experten 48 Blutsauger gefangen.

Vorsicht Zecken! Auf einem Spielplatz in Hamburg haben Experten 48 Blutsauger gefangen.

Foto: Zecken.de

Laut einer Erhebung tummeln sich die Blutsauger vor allem auf Spielplätzen im Norden. So schützen Sie sich und Ihre Kinder.

Hamburg. Sie sind klein, ziemlich anhänglich und können ganz schön gefährlich werden: Zecken. Wie eine bundesweite Erhebung im Auftrag von Pfizer ergeben hat, tummeln sich die Parasiten insbesondere auf norddeutschen Spielplätzen. Die Spitzenposition in diesem unrühmlichen Ranking nimmt Hamburg ein.

Auf einem Spielplatz am Ketzendorfer Weg in Neugraben-Fischbek wurden demnach auf 120 Quadratmeter 48 Zecken gefunden. In Schleswig-Holstein fingen die Expertinnen und Experten 16 Zecken, und auch in Bremen (13 Zecken) und Niedersachsen (acht Zecken) kamen die Parasiten auf Spielplätzen vor. In den süddeutschen Bundesländern wurden hingegen deutlich weniger Zecken gefangen. Nur in Rheinland-Pfalz waren es 13.

Insgesamt wurden allerdings nur 16 Spielplätze in ganz Deutschland nach den Blutsaugern abgesucht – in jedem Bundesland einer. Zum Einsatz kam beim Zeckenfang die sogenannte "Flaggmethode", bei der ein Flanelltuch über die bodennahe Vegetation oder die Laubstreu gezogen wird. Aktive Zecken krallen sich bei Kontakt an der Unterseite der Flagge fest und können dann gezählt und abgesammelt werden.

Zecken auf Spielplätzen – Hamburg liegt vorne

  • Hamburg: 48 Zecken
  • Schleswig-Holstein: 16 Zecken
  • Bremen: 13 Zecken
  • Rheinland-Pfalz: 13 Zecken
  • Niedersachsen: 8 Zecken

Im Frühling, Frühsommer und Herbst haben Zecken Hochsaison und können auch in Hamburg nahezu überall lauern, wo es grün ist – ob auf der Wiese eines Spielplatzes, im Stadtpark oder im eigenen Garten. Die Parasiten können gefährliche Krankheitserreger wie Borrelien oder die Viren der Frühsommer Meningoenzephalitis (kurz FSME) übertragen. Vor allem in Süddeutschland besteht erhöhte Gefahr, sich durch einen Zeckenstich mit FSME-Viren zu infizieren.

Hamburg gilt hingegen nicht als FSME-Risikogebiete; Dennoch sollte man sich von den Blutsaugern, gar nicht erst stechen lassen.

Tipps: So schützen Sie sich vor Zecken

  • lange Kleidung tragen
  • Anti-Zeckensprays benutzen
  • den eigenen Körper und den seiner Kinder nach langem Aufenthalt im Freien gründlich nach den Blutsaugern absuchen. Zecken bevorzugen gut durchblutete Körperstellen, um zuzustechen. Bei Kindern sind das insbesondere: der Kopf- und Halsbereich, der Schritt und die Kniekehlen.
  • die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die FSME-Impfung zudem allen Menschen, die in einem sogenannten FSME-Risikogebiet wohnen oder dorthin reisen
( cjl )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg