Ärzte Hamburg

Überraschung: John Afful folgt Walter Plassmann als KV-Chef

| Lesedauer: 2 Minuten
Der scheidende Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, Walter Plassmann, mit Vorständin Caroline Roos, dem neuen Vorstandschef John Afful, dem Vorsitzenden der Vertreterversammlung, Dr. Dirk Heinrich, und Dr. Björn Parey.

Der scheidende Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, Walter Plassmann, mit Vorständin Caroline Roos, dem neuen Vorstandschef John Afful, dem Vorsitzenden der Vertreterversammlung, Dr. Dirk Heinrich, und Dr. Björn Parey.

Foto: Christoph Rybarczyk

Volkswirt gewinnt gleich zwei Abstimmungen der Hamburger Ärzte. John Afful und Caroline Roos neue Spitze der KV.

Hamburg. Die niedergelassenen Ärzte haben am Mittwochabend den Volkswirt John Afful (55) in den Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KV) gewählt. Afful ist bisher Leiter des Geschäftsbereiches Operatives und seit 1994 bei der KV. Er setzte sich mit 22 zu sieben Stimmen gegenüber seinem Mitbewerber Jens Remmert (KV-Verantwortlicher für Recht) durch. In einer zweiten Wahl wurde Afful zum Vorstandsvorsitzenden und Nachfolger von Walter Plassmann gewählt. Dabei setzte sich Afful mit 21 zu acht Stimmen gegen Vorständin Caroline Roos durch.

Afful sagte nach der Wahl, er habe sich „never ever“ dieses Ergebnis vorstellen können. „Ich bin überwältigt.“ Er sagte, möglicherweise sei ihm zugute gekommen, dass er als für Abrechnungen Verantwortlicher so viele Ärzte persönlich kenne. Zu seinen ersten anstehenden Aufgaben zählte er auch die Digitalisierung, von der die Hamburger Ärzte und die Patienten gleichsam profitieren sollten.

John Afful neuer Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg

Die KV setzt mit rund 500 Mitarbeitern für ihre 5000 Praxisärzte jedes Jahr rund 1,3 Milliarden Euro an Honoraren um. Zuletzt betrieb sie auch das Impfzentrum in den Hamburger Messehallen. Caroline Roos (49) wurde vor vier Jahren zur Vize-Vorsitzenden der KV gewählt. Sie hat über viele Jahre in leitender Funktion bei Banken gearbeitet und sich auf das Gesundheitswesen spezialisiert.

Jurist Plassmann (66) arbeitet mehr als 20 Jahren für die KV Hamburg. Seit 2005 war er im Vorstand, seit 2013 Vorstandsvorsitzender. Bis 2025 galt sein Vertrag noch, im Mai dieses Jahres bat er die Vertreterversammlung, ihn zum Jahresende aus seinem Vertrag zu entlassen. Jetzt hat er angeboten, bis zum März 2022 im Amt zu bleiben. Im Abendblatt hatte Plassmann gesagt, er sei weder amtsmüde noch gesundheitlich eingeschränkt, aber: „Ich habe meine Situation abgescannt. Wie geht’s dir persönlich? Wie geht’s der KV? Was hast du noch vor?“ Er wolle jetzt seinen Nachfolgern eine gut aufgestellte KV übergeben

( ryb )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg