Wetter Hamburg

"Goldener Oktober" verabschiedet sich – Bodenfrost möglich

| Lesedauer: 2 Minuten
So wie hier in Kirchwerder kann es am kommenden Morgen wieder aussehen: In Hamburg wird Bodenfrost erwartet.

So wie hier in Kirchwerder kann es am kommenden Morgen wieder aussehen: In Hamburg wird Bodenfrost erwartet.

Foto: picture alliance /Bildagentur-online/Ohde

Schon in der Nacht zum Mittwoch sinken die Temperaturen deutlich. Das sind die Wetteraussichten für die kommenden Tage.

Hamburg. Sonne, milde Temperaturen und bunte Laubbäume: Der Herbst zeigt sich in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein derzeit von seiner besten Seite. Schon in der Nacht zum Mittwoch müssen sich die Menschen in Norddeutschland aber vorerst von schönem Wetter und dem "Goldenen Oktober" verabschieden.

"Am Dienstag bleibt es mit acht Sonnenstunden und Höchsttemperaturen um die 12 Grad zunächst freundlich", sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von Wetter.net. An den Küsten wird es ungemütlicher: Nach Informationen des Deutschen Wetterdienstes ist es vor allem an der Nordseeküste und im Westen Schleswig-Holsteins dichter bewölkt. Es kann zu Schauern kommen.

Wetter in Hamburg: Meteorologe erwartet Bodenfrost

In der Nacht zum Mittwoch kühle es jedoch deutlich ab. "Am Mittwochmorgen sinken die Temperaturen auf bis zu zwei Grad. Im Erdboden kann es vor allem in den Randbezirken Hamburgs Frost geben", so Jung.

In den kommenden Tagen bleibt das Wetter laut den Vorhersagen eher trüb, allerdings verhindern die Wolkenfelder auch, dass die Temperaturen unter die Fünf-Grad-Marke sinken. Am Mittwoch rechnet Jung noch mit drei Sonnenstunden, am Donnerstag mit einer Sonnenstunde und Temperaturen bis zu 14 Grad. "Es bleibt aber trocken", sagt der Wetter-Experte.

Am Freitagmorgen soll es laut Jung zunächst regnen, zum Nachmittag könne sich aber wahrscheinlich die Sonne durchsetzen. Das Wochenende wird hingegen "eher trüb und grau – eben typisches Herbstwetter", so der Meteorologe.

Bodenfrost in Hamburg: So schützen Sie Ihre Pflanzen

Für Pflanzen und Blumen ist dieser erste Frost im Norden nicht gefährlich, weiß Kay Hackmack, Betriebsleiter bei der Baumschule Lorenz von Ehren: "Erst Ende Oktober, wenn wahrscheinlich richtig Nachtfrost einsetzt, müssen mediterrane Pflanzen wie Olivenbaum und Oleander geschützt werden."

Vorerst könne man die Pflanzen an die Südseite beziehungsweise die Südostseite des Hauses stellen. Wichtig sei es, regelmäßig den Feuchtigkeitsstand zu kontrollieren. "Im Herbst und Winter wird häufig vergessen, die Pflanzen zu gießen", sagt der Gärtnermeister.

( cjl )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg