Unglück

Auf Flug nach Hamburg: Zwei Menschen sterben bei Absturz

Die Wrackteile verteilten des abgestürzzten Kleinflugzeugs verteilten sich auf 1000 Quadratmetern.

Die Wrackteile verteilten des abgestürzzten Kleinflugzeugs verteilten sich auf 1000 Quadratmetern.

Foto: Ralf Klodt / dpa

Wenige Kilometer nach dem Start stürzt eine zweimotorige Propellermaschine ab. Die Insassen konnten nun identifiziert werden.

Königswinter. Bei dem Absturz eines Kleinflugzeugs im Siebengebirge bei Königswinter sind am Montagmorgen zwei Menschen gestorben. Es handele sich um zwei Männer im Alter von 23 und 51 Jahren, teilte die Polizei in Bonn am Dienstag mit. Der Ältere sei der Pilot gewesen. Beide Männer stammten aus Nordrhein-Westfalen, sagte ein Polizeisprecher, ohne nähere Angaben zu machen.

Die zweimotorige Propellermaschine war am Montagmorgen in St. Augustin-Hangelar gestartet und in dichtem Nebel bei Königswinter abgestürzt.

Abgestürztes Flugzeug war auf Weg nach Hamburg

Der Absturzort liegt mitten im Wald des Naherholungsgebiets Siebengebirge. Die Maschine sollte nach Hamburg fliegen.

Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hatten noch am Montag mit den Ermittlungen vor Ort begonnen. In dem unwegsamen Waldgelände verteilten sich Trümmer und Spuren des Wracks auf über tausend Quadratmeter.

Das Gebiet sei abgesperrt und werde bewacht, sagte der Polizeisprecher. Die Experten der Bundesstelle könnten vermutlich noch am Dienstag ihre Untersuchung abschließen. Es wird vermutlich mehrere Wochen dauern, bis die Fachleute mehr über die Gründe des Absturzes sagen können.

Wrackteile auf 1000 Quadratmetern verteilt

Die Feuerwehr berichtete von einem Einsatz auf unwegsamen Gelände. Die Einsatzkräfte hatten nach ihrer Alarmierung um 8.24 Uhr an mehreren Stellen im Wald brennende Wrackteile gelöscht.

Zwischenzeitliche Befürchtungen, es könnten weitere Insassen an Bord gewesen sein, bestätigten sich nicht. Rettungskräfte hatten am Vormittag die Umgebung abgesucht, aber waren nicht auf weitere mögliche Opfer gestoßen.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg