Pedelec

Beamte können sich Dienstrad aussuchen – das ist der Favorit

| Lesedauer: 2 Minuten
Per Dienstrad zur Arbeit: Viele Beamte in Hamburg nutzen diese Möglichkeit (Symbolfoto).

Per Dienstrad zur Arbeit: Viele Beamte in Hamburg nutzen diese Möglichkeit (Symbolfoto).

Foto: Imago/teamwork

Mehr als tausend Hamburger Beamte oder Richter haben seit Mai ein Dienstrad bestellt. Welche Vorteile damit verbunden sind.

Hamburg.  Dienstfahrräder liegen offenbar mittlerweile im Trend. Darauf jedenfalls deuten neue Zahlen des Hamburger Senates hin. Schon rund 1300 Hamburger Beamte und Richter haben sich demnach seit Start des Programms FHH-Bike im Mai 2021 ein Dienstrad bestellt. Das geht aus einer Antwort des Senates auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Verkehrspolitikerin Rosa Domm hervor.

Analog zum Dienstwagenleasing können Beamte im Rahmen des Programms beim Arbeitgeber ihr Wunschfahrrad leasen und es meist nach einer Leasingzeit von 36 Monaten für einen Ablösebetrag erwerben. Einerseits genießen die Nutzer durch das Leasing steuerliche Vorteile. Andererseits soll die Stadt als Arbeitgeberin durch das Programm attraktiver, die Umwelt geschont und die Gesundheit gefördert werden.

Diensträder: Rund zwei Drittel sind Pedelecs

„Mit dem JobRad kommt Schwung in die Hamburger Mobilitätswende. Schon jetzt nehmen viele Beamtinnen und Beamte das Angebot wahr und erfüllen sich so ihren Traum vom Lastenrad, Pedelec oder ganz normalen Fahrrad“, sagte Domm. „Wir erleichtern den Erwerb eines eigenen Fahrrads, auch mit Sonderanfertigungen, und sorgen mit zusätzlichen Serviceangeboten für Rückenwind. So wird der Tritt in die Pedale noch attraktiver. Und für die Arbeitsstellen heißt dies: Es können entsprechend Autostellplätze reduziert werden.“

Laut Senat sind rund zwei Drittel der georderten Diensträder Pedelecs, also durch Elektromotoren unterstützte Fahrräder. In 69 Fällen orderten die Nutzer Lastenräder. Der durchschnittliche Preis der bestellten Räder liegt laut Senat bei etwas mehr als 3250 Euro. Das entspreche nach Angaben des Dienstleisters für das Programm, der Freiburger Firma JobRad GmbH, dem Durchschnittswert auch bei anderen Arbeitgebern in Deutschland.

Nach Angaben des Senats sind mehr als 1100 der bestellten Räder bereits geliefert worden. Es gibt demnach 140 Fachhandelspartner des Programms allein in Hamburg.

( jmw )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg