Eilbek

Drama bei Geburt – Notärzte können Kind nicht wiederbeleben

Die Notärzte der Feuerwehr Hamburg konnten das Baby nicht retten (Symbolbild).

Die Notärzte der Feuerwehr Hamburg konnten das Baby nicht retten (Symbolbild).

Foto: picture alliance / Daniel Bockwoldt

Eine hochschwangere Frau liegt in den Wehen und wählt den Notruf. Die Retter kämpfen vergeblich um das Baby.

Hamburg. Drama am Eilbeker Weg: Bei einer Hausgeburt ist am Sonntagnachmittag der Säugling verstorben. Das bestätigte die Feuerwehr Hamburg.

Wie die "Hamburger Morgenpost" berichtet, wählte eine hochschwangere Frau (33) den Notruf. Sie lag in den Wehen, dabei sei es zu Komplikationen gekommen. Als zwei Notärzte eintrafen, sei die Geburt bereits weit fortgeschritten gewesen, und das Kind habe nicht geatmet.

Notärzte können Baby nicht wieder

Die Notärzte versuchten vergeblich, das Baby wiederzubeleben. Es verstarb, noch bevor es in ein Krankenhaus gebracht werden konnte. Ein Seelsorger leistete dem Vater und der Mutter des toten Kindes Beistand.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg