Angriff auf Polizisten

Ida-Ehre-Schule: Suspendierte Schüler zurück im Unterricht

Schüler sollen einen Beamten der Polizei Hamburg an der Ida Ehre Schule in Harvestehude angegriffen und verprügelt haben.

Schüler sollen einen Beamten der Polizei Hamburg an der Ida Ehre Schule in Harvestehude angegriffen und verprügelt haben.

Foto: Michael Arning

Alle Schüler, die im Zusammenhang mit dem Angriff auf einen Polizisten vom Schulbetrieb ausgeschlossen worden waren, sind zurück.

Hamburg. Die im Zusammenhang mit den Geschehnissen um den Angriff auf einen Polizisten an der Ida-Ehre-Schule suspendierten elf Schüler nehmen alle wieder am Unterricht teil. „Die genannten Personen sind nicht mehr suspendiert“, sagte eine Sprecherin der Schulbehörde am Montag auf Anfrage. Sie betonte, die Suspendierung sei keine Strafe, sondern eine vorübergehende Maßnahme gewesen.

Die Kinder seien beurlaubt worden, „damit die sehr komplexe Situation mit Beschuldigten und mit Opfern innerhalb der Situation geklärt werden konnte, ohne dass diese beiden Gruppen aufeinander treffen würden“. Es habe sich dabei um eine Vorsichts- und Schutzmaßnahme gehandelt. „Alle Kinder sind nach der Klärung der Situation, so wie vorgesehen, natürlich wieder im Unterricht.“

Angriff auf einen Polizisten: LKA ermittelt gegen Kinder

Am 19. August wollte ein Polizist, der als „Cop4You“ für die Betreuung der Schule zuständig war, einen 13-Jährigen in Gewahrsam nehmen, der einen anderen Schüler attackiert hatte. Daraufhin griffen nach Angaben der Polizei mehrere Schüler den Beamten an und beleidigten ihn.

Ida-Ehre-Schule: Elternrat übt scharfe Kritik an der Leitung

Elf Schüler beurlaubt – schwere Konsequenzen für 13-Jährigen

Verprügelter Polizist kehrt an die Ida Ehre Schule zurück

Zwischenzeitlich seien mehr als 80 Schüler vor Ort gewesen. Zwei 13-Jährige und ein 12-Jähriger wurden im Anschluss in Gewahrsam genommen und später ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Das Landeskriminalamt ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, versuchter Gefangenenbefreiung und Beleidigung.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg