Gestohlene Kameraobjektive

Clan-Mitglieder verhaftet - beim Verkauf von NDR-Ausrüstung

Lesedauer: 3 Minuten
André Zand-Vakili
Die Täter hatten es bundesweit auf hochwertiges Kamera-Equipment abgesehen (Symbolbild).

Die Täter hatten es bundesweit auf hochwertiges Kamera-Equipment abgesehen (Symbolbild).

Foto: Imago/Philipp Szyza

Männer in Hamburg vom SEK überwältigt, drei Haftbefehle in Berlin. Es geht um Einbrüche bei TV-Sendern - und einen berüchtigten Clan.

Hamburg. Nach einer Serie von bundesweiten Diebstählen hochwertiger Filmausrüstung bei Fernsehsendern und Produktionsfirmen sind in Hamburg zwei offensichtliche Hehler festgenommen. Bei ihnen wurde umfangreiche Kameraausrüstung sichergestellt, darunter 14 Objektive. Im Anschluss nahm die Polizei auch zwei Männer aus Berlin fest. Die Spur führt ins Clan-Milieu.

Im April waren vom Gelände des NDR 13 Objektive im Wert von rund 400.000 Euro gestohlen worden. Es war eine von mehreren vergleichbaren Taten, bei denen hochwertiges Kamera-Equipment entwendet wurde. Nur wenige Tage nach der Tat in Hamburg wurden in Mainz drei Objektive mit einem Wert von knapp 160.000 Euro gestohlen. Die dortige Kripo übernahm die Ermittlungen.

Polizei schlägt bei Deal in Hamburg zu

Jetzt lag die Polizei auf der Lauer, als zwei 36 und 33 Jahre alte Männer von Berlin nach Hamburg kamen. Hier trafen sie sich mit Abnehmern zweier hochwertiger Objektive. Nachdem der „Deal“ gelaufen war, griffen Beamte des Sondereinsatzkommandos zu und nahmen die beiden Käufer fest, zwei 40 Jahre alte türkischstämmige Männer. Im Rahmen der Aktion stellte die Polizei zwei Objektive sicher. Sie waren bei einer großen Filmproduktionsfirma in Ismaning bei München gestohlen worden.

Kurz nach dem Zugriff in Hamburg wurden auch die beiden Anbieter gestellt und festgenommen. Die Kripo Mainz vollstreckte in dem Zusammenhang drei Haftbefehle in Berlin.

Verdächtiger ein Mitglied des Fakhro-Clans?

Die beiden Männer, die die Objektive in Hamburg angeboten hatten, sind der Polizei als hochkarätige Einbrecher bekannt. Der 36-Jährige wurde seit 1996 immer wieder festgenommen. Allein er wurde seitdem fast 30-mal im Zusammenhang mit Straften bei der Polizei „erkennungsdienstlich behandelt“.

Sein Nachname verrät, dass er dem berüchtigten Fakhro-Clan zuzuordnen sein dürfte. Die Großfamilie aus dem Libanon zählt zu den 13 Clans, die in Berlin als „sicherheitsrelevant“ gelten. Drogen. Prostitution, Betrug und Einbruch zahlen neben Raub, Geldwäsche oder Waffenhandel zu den Hauptbetätigungsfeldern der Clans.

NDR-Diebstahl: Ein Netzwerk an Tätern

Erst im März war in Berlin ein Mitglied des Fakhro-Clans abgeschoben worden. Der 22-Jährige wurde direkt aus der Justizvollzugsanstalt in einen Flieger gesetzt, der ihn Richtung Beirut brachte. Zuvor hatte er eine Jugendhaftstrafe wegen Hehlerei, Betrugs, Geldwäsche und eines Einbruchs in eine Wilmersdorfer Edel-Boutique abgesessen. Seine Familie hatte vergeblich versucht, die Abschiebung juristisch zu verhindern.

Ob bei Durchsuchungen in Berlin auch Beute aus dem Diebstahl beim NDR in Hamburg gefunden wurde, ist unklar. Die zuständige Polizei in Mainz ließ eine entsprechende Anfrage zunächst unbeantwortet. Sicher scheint, dass es ein ganzes Netzwerk an Tätern ist, das sich auf den Diebstahl und den Absatz professioneller Filmausrüstung spezialisiert hat.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg