Hamburg

Dutzendfacher Internet-Betrug? Polizei durchsucht Wohnungen

Fünf junge Männer aus Hamburg sollen dutzendfach Kunden einer Internet-Plattform betrogen haben.

Fünf junge Männer aus Hamburg sollen dutzendfach Kunden einer Internet-Plattform betrogen haben.

Foto: imago images/Christian Ohde

Fünf junge Männer sollen in mindestens 50 Fällen Handys und Elektrogeräte verkauft haben, ohne sie zu besitzen.

Hamburg. Sie waren noch nicht einmal alle volljährig: Ermittler des Hamburger Landeskriminalamts haben am vergangenen Dienstag Wohnungen mehrerer mutmaßlicher Internet-Betrüger durchsucht.

Die fünf jungen Männer, heute im Alter von 18 bis 25 Jahren, sollen zwischen Oktober 2018 und April 2020 unter anderem Handys, Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik verkauft haben, ohne sie zu besitzen. Das teilte die Polizei Hamburg am Montag mit.

Internet-Betrug – mehrere Zehntausend Euro Schaden

In mindestens 50 Fällen sollen so Käufer betrogen worden sein. „Nach den bisherigen Ermittlungen dürfte sich der entstandene Schaden auf mehrere Zehntausend Euro belaufen“, sagte Polizeisprecher Florian Abbenseth.

Der jeweilige Kaufpreis sei auf Konten eingegangen, die ein 56 Jahre alter Mann den mutmaßlichen Betrügern zur Verfügung gestellt haben soll. Auch gegen ihn werde ermittelt.

Bei den Durchsuchungen seien zahlreiche Beweismittel wie IT-Geräte und schriftliche Unterlagen sichergestellt worden. Die Ermittlungen dauern an.

Tipps der Polizei Hamburg für sicheren Online-Kauf

  • Tätigen Sie keine Spontankäufe. Vergleichen Sie den Preis des Produkts Ihrer Wahl mit den Angeboten anderer Anbieter – auch im stationären Handel.
  • Informieren Sie sich über die Verkaufsplattform: Geben Sie deren Namen in eine Suchmaschine ein. So erhalten Sie Informationen anderer Kunden über den Shop.
  • Auch bei den Verbraucherzentralen können Sie sich über Online-Händler informieren.
  • Nutzen Sie sichere Zahlungswege: Bevorzugen Sie den Kauf auf Rechnung. Nutzen Sie auf keinen Fall Zahlungsdienste wie Western Union oder Paysafecard.
  • Achten Sie grundsätzlich auf eine sichere Internetverbindung (https), wenn Sie persönliche Daten an den Online-Shop übermitteln.
  • Wenden Sie sich an die Polizei, wenn Sie vermuten, dass Sie Opfer eines Betrugs geworden sind.
( leo )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg