Hamburg persönlich

Cornelia Poletto gibt zum runden Geburtstag eine Mafia-Party

| Lesedauer: 10 Minuten
Hatten viel Spaß bei der etwas anderen Geburtstagsparty: Cornelia Poletto mit Ehemann Rüdiger Grube und Tochter Paola.

Hatten viel Spaß bei der etwas anderen Geburtstagsparty: Cornelia Poletto mit Ehemann Rüdiger Grube und Tochter Paola.

Foto: dreysse.com / Melanie Dreysse

Die Kolumne des Hamburger Abendblatts mit Namen und Nachrichten aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Gastronomie.

Hamburg. Wer vergangene Woche in Pinneberg auf einige etwas sonderbar aussehende Gestalten getroffen ist, wird sich zu Recht gewundert haben. Wer treibt sich hier zu später Stunde herum? Ganz einfach, Geburtstagsgäste eines besonderen Geburtstagskindes. Hamburgs Starköchin Cornelia Poletto hat mit rund 100 geladenen Gästen in Pinneberg-Waldenau auf dem Hof Waterkant bei ihrer Freundin, der bekannten norddeutschen Springreiterin Janne Friederike Meyer-Zimmermann, in ihren 50. Geburtstag gefeiert.

Und das nicht irgendwie, sondern unter dem Motto „Der Pate, Teil II“. „Ich liebe Motto-Partys, weil alle Gäste gleich ganz anders drauf sind, wenn sie in eine andere Welt abtauchen oder in Rollen schlüpfen können. Schon zu meinem 40. Geburtstag habe ich mir den Film ,Der Pate‘ als Partythema ausgesucht. Zum 50. habe ich dann einfach Teil 2 ausgerufen und als ,godmother‘ zum Familientreffen eingeladen“, sagt Cornelia Poletto, die sich überglücklich über das gelungene Fest zeigte. „Es war die Party meines Lebens! Zumindest so weit es die Corona-Regeln zuließen. Wir haben das Allerbeste daraus gemacht und konnten in einem wunderschön dekorierten Zirkuszelt auf dem Hofgrundstück meiner Freundin Janne feiern. Bei der Rede meiner Tochter Paola kamen mir vor Glück die Tränen.“

Zu den Gästen des Abends gehörten neben Ehemann Rüdiger Grube unter anderem „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo, Kochkollegen wie Nelson Müller, Johann Lafer, Thomas Martin und Karlheinz Hauser, aber auch Remigio Poletto, Ian und Barbara Karan, Winzerin Tina Pfaffmann, Anke Degenhard und Michael Drinkhahn, Christa Wünsche und Birgitt Nilsson. Und natürlich gab es auch jede Menge Köstlichkeiten zu essen. Auf der Karte standen unter anderem Vitello Tonnato mit Kapernäpfeln und Limettenfilets, gegrillte Zucchini mit Ricotta und Trüffel und Carne di Ibérico Presa mit Bohnencasserole. Ach ja, Geschenke wollte godmo­ther Cornelia Poletto nicht haben, dafür bat sie um eine Spende: „Ich freue mich riesig über die Großzügigkeit meiner Gäste, die für die Off Road Kids Stiftung gespendet haben.“

Hamburger Hotel Pierdrei mit neuer Dachterasse

Wer die neue Dachterrasse vom Pierdrei Hotel am Sandtorkai besucht, der hat die Qual der Wahl. Entweder können die Gäste in dem Bereich mit Blick auf die pulsierende HafenCity Platz nehmen oder auf die historische Speicherstadt schauen. Die Location in der siebten Etage heißt Moon 46 und hat wegen der Abstandsregelungen aktuell 35 Plätze.

„Wir haben das Hotel zwar schon im September 2019 eröffnet. Aber bedingt durch Corona legen wir in diesem Jahr zum ersten Mal so richtig mit unserem Dachgarten los“, sagt Direktor Stefan Pallasch, und Gastronomiedirektor Markus van Doorn ergänzt: „Wir freuen uns natürlich, wenn auch viele Hamburger und Touristen unsere Moon 46 Bar besuchen.“ Zum Essen gibt es kleine vegetarische Snacks aus dem hauseigenen Kitchens Restaurant. Dazu werden Longdrinks, Bier, Wein, Champagner und alkoholfreie Getränke angeboten.

Geöffnet ist allerdings nur bei gutem Wetter von Montag bis Donnerstag von 16 bis 21.30 Uhr und von Freitag bis Sonntag von 14 bis 21.30 Uhr. Das Pierdrei Hotel wird von einer illustren Unternehmergruppe betrieben. Das sind HotelierKai Hollmann (The George, Gastwerk) und Handelskammer-Präses Norbert Aust. Weitere Gesellschafter sind die Miniatur-Wunderland-Macher Gerrit und Frederik Braun sowie Sebastian Drechsler.

Constantin Schreiber will Berghoff kennenleren

Was wünscht sich ein junger Mann, der vor Kurzem erst „Tagesschau“-Sprecher geworden ist und einen erfolgreichen Roman geschrieben hat? Constantin Schreiber würde gern mal Dagmar Berghoff persönlich kennenlernen, schreibt er in der Kolumne „7 Frauen, die mein Leben verändert haben“ in der „Myself“. Begründung: „Dagmar Berghoff war für mich bis kurz nach meinem Abitur das Gesicht der ,Tagesschau‘, sie ordnete mir die Welt ein.“

Zu den weiteren Frauen, die offenbar Schreibers Leben beeinflusst haben, gehören die Schriftstellerin Agatha Christie, die ägyptische Königin Kleopatra und die ehemalige First Lady der USA, Michelle Obama. Und wo sind Linda Zervakis und Judith Rakers?

Neues Mitglied der Tortue-Familie

Das Tortue in den Stadthöfen ist ein beliebter Gastro-Treffpunkt, Touristen wie Geschäftsreisende schätzen die individuelle Atmosphäre des Boutiquehotels. Die beiden Geschäftsführer Marc Ciunis und Carsten von der Heide präsentieren nun ein neues Mitglied der Tortue-Familie, das Atelier Tortue.

„Das Atelier soll eine kreative Werkstatt sein, ein Ort des lebendigen Austausches“, sagt Ciunis. Auf der Fläche sind Büros zu finden, es können aber auch die Produkte des Hauses erworben werden. Das Herzstück ist das Podcast-Studio im Atelier. Das lässt sich mieten, dort werden auch eigene Podcasts mit Geschichten rund um das Hotel produziert.

Hamburger Fotograf bietet Fototouren an

Mit dem E-Bike durch die Lüneburger Heide fahren, einen Sonnenaufgang erleben und diesen dann auch noch in schönen Bildern festhalten – dazu lädt das Hotel Stimbekhof bei Bispingen zusammen mit dem bekannten Hamburger Wildlife- und Landschaftsfotografen Michael Poliza ein. Der Fotograf bietet norddeutschlandweit Fototouren an, etwa in Hamburg, an der Schlei oder in St. Peter-Ording (Infos unter www.mp-ebike-adventures.de/touren).

Die Fotosafari in der Heide beginnt 30 Minuten vor Sonnenaufgang und ist Teil des Schwerpunktes „Zeit für mich“ mit Yoga, Pilates und Fasten, den die jungen Macher Björn Bohlen, Jovitha James und Sabrina Walterscheidt innerhalb ihres ersten Jahres als Hotel-Besitzer ausgearbeitet haben. An diesem Sonnabend feiern die drei Einjähriges: Vor einem Jahr haben sie den Stimbekhof übernommen, im ­April 2021 sogar gekauft.

Hamburger „Skål Club" im Stadtpark

Ein besonderes Treffen haben die Mitglieder des Hamburger „Skål Clubs“ gefeiert, nämlich das erste echte gemeinsame Treffen nach anderthalb Jahren Pandemie. In Sierichs Biergarten im Stadtpark kamen so rund 60 Mitglieder des Touristikclubs erstmals wieder zusammen – und wurden freudig von ihrem Präsidenten Hubert Neubacher (Skål-Präsident Hamburg & Deutschland) begrüßt. Gesprochen wurde – wie sollte es auch anders sein – über den Stand der Dinge innerhalb der Branche, aber natürlich auch über die allgemeine schwierige Situation und die Herausforderungen der vergangenen Monate, berichtete Neubacher hinterher.

„In der Runde waren wir uns einig, dass es im Hamburger Tourismus zurzeit wieder leicht bergauf geht, es aber noch eine lange, schwierige Durststrecke zu überwinden gibt“, so der Inhaber von Barkassen Meyer. „Wir blicken dennoch optimistisch in die Zukunft und waren uns einig, dass Hamburg als Reiseziel nach wie vor – und zu Recht – eines der beliebtesten in Deutschland ist und bleiben wird.“

Mit dabei waren unter anderem: Kathrin Wirth-Ueberschär (Reichshof), Joachim Stratenschulte („Rickmer Rickmers“), Fred Franken (Riverbus), Petra ­Roitsch (Panik City), Gerald Pütter (Anglo-German Club), Maike Brunk (ElbinselTours), Moritz Klein (Steigenberger Hotel) und Dietrich von Albedyll. „Skål International“ ist ein weltweites Netzwerk der Tourismus-Branche. Hamburg ist mit mehr als 150 Mitgliedern einer der größten Ableger in Europa.

Bankhaus Donner & Reuschel in neuem Glanz

Der traumhafte Blick auf die Alster ist geblieben, aber ansonsten hat das Bankhaus Donner & Reuschel nur die Außenwände stehen lassen und dem ehemals plüschigen Ambiente des Konferenzraums einen edlen Anstrich gegeben. Vor einer Woche hat hier FDP-Chef Christian Lindner diniert, wie Vorstandssprecher Marcus Vitt erzählte.

Am Donnerstag ging es um traumatisierte Kinder, über die Lydia Sleifir, Gründerin von War Child Deutschland, der Kinderpsychiater Andreas Krüger vom Trauma-Therapiezentrum Ankerland und Youth Ambassador Homam Shikh-Kuder referierten. Mit dabei bei der von Stefanie Stoltzenberg organisierten Veranstaltung waren u. a. Hannelore Lay (Stiftung Kinderjahre), Vera Berndt (BerndtSteinKinder Stiftung) und Christiane Görres (Common Purpose).

Dirk Block eröffnet L’Osteria auf Sylt

Es läuft bei Dirk Block. Der Gastronom ist regelrecht im Eröffnungsstress. Vor Kurzem öffnete seine L’Osteria auf Sylt in einem denkmalgeschützten Gebäude in Westerland die Pforten. „Wir sind sehr zufrieden. Die Nachfrage ist wirklich groß“, sagt Block. Und in dieser Woche startete das nächste auf Pizza und Pasta spezialisierte Lokal von Block im Shopping-Center Weserpark in Bremen. Es ist dann die neunte L’Osteria, die der Unternehmer im Norden betreibt.

Gedenken an Henning Voscherau

Er ist als Politiker und als Mensch unvergessen: Am Freitag wäre der 2016 viel zu früh verstorbene ehemalige Hamburger Bürgermeister Henning Voscherau 80 Jahre alt geworden. Er fehlt.

Hamburger Pianist Joja Wendt im Podcast

Der Hamburger Pianist Joja Wendt trifft die unglaublichsten Menschen bei den ungewöhnlichsten Gelegenheiten: Wie er zu einer Konzerteinladung von Joe Cocker gekommen ist und warum er auf der Yacht eines ägyptischen Milliardärs mit dem Schauspieler Tom Hanks zu Abend gegessen hat, erzählt er in der neunten Staffel des Gute-Nacht-Podcasts vom Hamburger Abendblatt.

Dort wird es auch darum gehen, wie Joja Wendt heimlich den gemeinsamen Klavier-Auftritt mit Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher vorbereitete. Zu hören ist das alles unter www.abendblatt.de/entscheider, und zwar immer montags bis freitags um 20 Uhr. Eine Folge dauert jeweils fünf Minuten.

( sla/ ug / gen / tes / ccj / )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg