Interviews und Rezepte

Neues Magazin: Hamburgs köstlichste Seiten

| Lesedauer: 3 Minuten
Das Magazin enthält große Reportagen und Interviews mit bekannten Köchen.

Das Magazin enthält große Reportagen und Interviews mit bekannten Köchen.

Foto: Hamburger Abendblatt

Mälzer, Henssler, Fehling, Poletto und Co stehen im Mittelpunkt des neuen Abendblatt-Magazins „Hamburgs beste Köche“.

Hamburg. Das Hamburger Abendblatt macht Appetit: „Hamburgs beste Köche“ heißt das neue Magazin aus der Abendblatt-Redaktion. Und da ist für jeden Geschmack etwas dabei: Das Magazin enthält exklusive Interviews und spannende Reportagen über 19 Hamburger Köche. Mit dabei sind unter anderem: Cornelia Poletto, Steffen Henssler, Tim Mälzer, Kevin Fehling, Christoph Rüffer, Matteo Ferrantino, Thomas Martin, Julian Stowasser, Anna Sgroi und viele mehr.

Spätestens seit mit Kevin Fehling und seinem „The Table“ in Hamburg ein Drei-Sterne-Koch seine Heimat gefunden hat und in der Stadt immer mehr Restaurants eröffnen, die wirklich Großes leisten oder vorhaben, hat die Hansestadt seinen Platz auf der kulinarischen Weltkarte gefunden. Die gastronomische Vielfalt, die Hamburg zu bieten hat, ist mittlerweile einzigartig.

Hamburgensien und experimentierfreudige Köche

Das Spektrum reicht von Hamburgensien wie dem legendären Restaurant Haerlin im Hotel Vier Jahreszeiten bis zu den Küchen der bundesweit bekannten TV-Köche Cornelia Poletto, Tim Mälzer oder Steffen Henssler. In Hamburg ist die wachsende Sterne-Gastronomie ebenso zu Hause wie experimentierfreudige Köche, die sich ganz auf regionale Produkte oder auf vegetarische Speisen fokussieren.

Der Guide Michelin hat 2021 insgesamt neun Restaurants in Hamburg mit Sternen ausgezeichnet – eines mit drei Sternen, zwei weitere mit zwei Sternen und sieben mit jeweils einem Stern. Gault&Millau zeichnete 2021 fünf Restaurants in Hamburg mit mindestens 17 (von 20 möglichen) Punkten aus – sie gehören damit zu den Besten der Besten. Zwei Hamburger Küchen erhielten gar 19 Punkte: The
Ta­ble und das Haerlin.

Es war also höchste Zeit für ein Magazin wie „Hamburgs beste Köche“. Wir stellen Ihnen auf 108 Seiten die Köche ebenso vor, wie ihre Konzepte, die Menschen ebenso wie die Meister ihres Fachs. In den Interviews geht es natürlich immer wieder um Fragen wie diese: Was treibt die Köche an? Was sind die Geheimnisse ihres Erfolges? Und was sind ihre Ziele?

Auch praktische Seiten für Genießer sind dabei

Neben den Interviews, Porträts und Reportagen enthält das Abendblatt-Magazin aber auch ganz praktische Seiten für Genießer: Insgesamt 18 Rezepte der besten Köche und Köchinnen Hamburgs zum Nachkochen in der eigenen Küche.

Das Hamburger Abendblatt startete seine mehrfach ausgezeichnete Magazin-Reihe im Februar 2017 mit einem Magazin zur Eröffnung der „Elbphilharmonie“. Seitdem sind insgesamt 49 hochwertige Magazine zu den unterschiedlichsten Themenbereichen erschienen.

Das Spektrum der Reihe reicht von regelmäßig neu erscheinenden Titeln wie „Nord? Ost? See!“, „Hamburg historisch“ oder „Hamburg mit dem Rad“ bis hin zu einmaligen Magazinen, die sich ausführlich Hamburgensien wie zum Beispiel der Elbphilharmonie, der Kunsthalle, dem Planetarium oder auch dem Miniatur-Wunderland widmen.

Das neue Magazin

„Hamburgs beste Köche“ erscheint im DIN-A4-Format, ist auf edlem, mattem Zeitschriftenpapier gedruckt und kostet 9 Euro. Abendblatt-Abonnenten erhalten das Magazin zum Treuepreis von 7 Euro in der Geschäftsstelle des Hamburger Abendblatts (Großer Burstah 18–32) sowie im Online-Shop auf abendblatt.de/shop. Das E-Paper für Euro 4,99 ist auch im iKiosk und der Hamburger-Abendblatt-E-Paper-App erhältlich.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg