Hamburg

Schulbeginn – Polizei startet dreiwöchige Kontrollaktionen

Die Hamburger Polizei startet wieder eine Reihe von Aktionen, um die Sicherheit der Kinder auf dem Weg von und zur Schule zu gewährleisten. (Symbolbild)

Die Hamburger Polizei startet wieder eine Reihe von Aktionen, um die Sicherheit der Kinder auf dem Weg von und zur Schule zu gewährleisten. (Symbolbild)

Foto: picture alliance

Die Hamburger Polizei will das Maßnahmenbündel binnen drei Wochen umsetzen. Was dabei im Fokus steht.

Hamburg.  Nach den Ferien ist vor den Ferien, aber heute beginnt er wieder, der Schulalltag für mehr als 200.000 Hamburger Schüler und Schülerinnen. Und wie jedes Jahr startet auch die Polizei eine Reihe von Aktionen, um die Sicherheit der Kinder auf dem Weg von und zur Schule zu gewährleisten.

Dahinter steckt ein Maßnahmenbündel, das die Beamten binnen drei Wochen umsetzen werden. „Im Fokus stehen dabei im Rahmen von täglichen Verkehrskontrollen neben der Überprüfung der Geschwindigkeit und Missachtung von roten Ampeln auch fehlende oder unzureichende Kinderrückhaltesysteme sowie das Nichtbeachten des Vorranges von Fußgängern an Fußgängerüberwegen und das ordnungswidrige Parken auf Geh- und Radwegen im Bereich von Schulen“, sagt Polizeisprecher Thilo Marxsen.

Die Kontrollen erstrecken sich zwar auf das ganze Stadtgebiet, ein Schwerpunkt liegt aber im Umfeld von Grundschulen – hier gehen am 10. August 16.000 Erstklässler an den Start. Zudem bieten die Beamten an, die Verkehrssicherheit von Fahrrädern zu überprüfen, und stellen Infoblätter zur Verfügung. Auch Informationsgespräche mit den Polizisten sind möglich.

( dah )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg