Kriminalität

Nach versuchtem Tötungsdelikt: 28-Jähriger vor Haftrichter

dpa
Polizisten befragen im Eingangsbereich zum S-Bahnhof Mittlerer Landweg mögliche Zeugen.

Polizisten befragen im Eingangsbereich zum S-Bahnhof Mittlerer Landweg mögliche Zeugen.

Foto: dpa

Hamburg. Nach einer körperlichen Auseinandersetzung mit versuchtem Tötungsdelikt am Hamburger S-Bahnhof Mittlerer Landweg muss sich ein 28-Jähriger am Montag vor einem Haftrichter verantworten. Er soll am späten Samstagabend einen 24-Jährigen mit einem Messerstich in die Brust verletzt haben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 24-Jährige kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus und wurde notoperiert. Am Montag war sein Zustand den Angaben zufolge stabil.

Nach ersten Erkenntnissen waren die beiden Männer zuvor auf einer privaten Party in Streit geraten. Als sie später am S-Bahnhof erneut aufeinander trafen, eskalierte die Auseinandersetzung zwischen ihnen und ihren jeweiligen Begleitern. Dabei soll der 28-Jährige dem 24-Jährigen mit einem Messer in die Brust gestochen haben. Anschließend flüchteten er und seine zwei Begleiter.

Die Mordkommission nahm noch in der Nacht die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes auf, hieß es weiter. Dabei wurde unter anderem Videomaterial vom S-Bahnhof ausgewertet. Als der 28-Jährige im Verlauf der Nacht mit einem verletzten Begleiter auf einem Polizeikommissariat um Hilfe bat, hatte sich der Verdacht gegen ihn bereits erhärtet. Er wurde vorläufig festgenommen.

© dpa-infocom, dpa:210801-99-647297/3

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )