Hamburg-Billstedt

Mann deutet auf Instagram Amoklauf an – Festnahme

Ein Mann ist mit Handschellen gefesselt. (Symbolbild)

Ein Mann ist mit Handschellen gefesselt. (Symbolbild)

Foto: Peter Steffen / picture-alliance/ dpa

Der Post war der Polizei Hamburg von einem Zeugen gemeldet worden. Unter anderem zeigte er einen Mann im Kampfanzug.

Hamburg.  Ein Post auf Instgram, auf dem ein 34-Jähriger einen Amoklauf andeutete, führte bereits Ende vergangener Woche an der Straße Strietkoppel im Hamburger Stadtteil Billstedt zu einem Polizeieinsatz. Der Post war von einem Zeugen gemeldet worden. Unter anderem zeigte er einen Mann im Kampfanzug sowie eine Waffe und war mit wirr wirkenden Sätzen garniert.

Zudem war der 34-Jährige bereits vor einem Jahr aufgefallen, weil er schon damals einen vergleichbaren Post verfasst hatte. Polizisten umstellten das Haus, in dem der Mann wohnt. Er wurde dort angetroffen und festgenommen. Beamte durchsuchten seine Wohnung, fanden aber keine Waffe.

Mann bestreitet Amoklauf-Absicht

In seiner Vernehmung zeigte sich der Mann kooperativ. Er gab an, dass das Foto bereits älter sei und er nicht vorhabe, eine Gewalttat zu verüben. Warum er den Post verfasst hatte, blieb sein Geheimnis. Später musste der 34-Jährige von der Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

( zv )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg