Deutsche Bahn

Hauptbahnhof wird zur Baustelle – Regionalzüge fallen aus

| Lesedauer: 2 Minuten
Fahrgäste zwischen Hamburg Hauptbahnhof und Harburg müssen mit Einschränkungen im Regionalverkehr rechnen (Archivbild).

Fahrgäste zwischen Hamburg Hauptbahnhof und Harburg müssen mit Einschränkungen im Regionalverkehr rechnen (Archivbild).

Foto: picture alliance

Vom 17. Juli an müssen Fahrgäste mit erheblichen Behinderungen in Richtung Harburg sowie Ahrensburg und Elmshorn rechnen.

Hamburg. Wegen Sanierungsarbeiten an den Bahnsteigen 13 und 14 im Hamburger Hauptbahnhof kommt es zwischen dem 17. Juli und dem 13. August zu Einschränkungen im Regionalverkehr. Durch zusätzliche Arbeiten an der Strecke in Richtung Harburg entfallen zahlreiche Züge. Auch Verbindungen aus sowie nach Elmshorn und Ahrensburg sind betroffen.

Die Arbeiten im Hauptbahnhof umfassen eine komplette Erneuerung der Kanten sowie der Bahnsteige, teilte die Deutsche Bahn am Donnerstag mit. "Um die Einschränkungen für die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten, wird das S-Bahn-Angebot zwischen Hauptbahnhof und Hamburg-Harburg sowie das Bus-Angebot ab Veddel und Wilhelmsburg ausgeweitet", sagt Franziska Hentschke, Sprecherin der Deutschen Bahn.

Ausfälle im Bahnverkehr zwischen Hauptbahnhof und Harburg

Von den Arbeiten zwischen dem Hauptbahnhof und Harburg betroffen sind folgende Bahnverbindungen:

  • Die Züge des RE5 zwischen Harburg und dem Hamburger Hauptbahnhof entfallen. Die Änderung ist bereits im Regelfahrplan eingeplant.
  • Auf den Linien RE3 und RE4 entfallen die Verstärkerzüge zwischen Hamburg Hauptbahnhof und Hamburg-Harburg.
  • Auch die Verstärkerzüge der Linien RB31 und RB41 werden auf dieser Strecke ausgesetzt. Zahlreiche Züge der Linie RB31 in Richtung Lüneburg beginnen erst in Hamburg-Harburg. Auf der Linie RB41 aus Richtung Bremen enden zahlreiche Züge bereits in Harburg.
  • Einzelne Fahrten des Fernverkehrs enden oder beginnen in Hamburg-Harburg

Als Alternativen für diese Verbindungen empfiehlt die Bahn den Fahrgästen die weiterhin verkehrenden Rüge der Linien RE3, RE4, RB31 und RB41 – sowie die S-Bahn-Linien S3 und S31. "Auf der Linie S3 werden auch außerhalb der Hauptverkehrszeiten zusätzliche Langzüge eingesetzt", so Bahnsprecherin Hentschke. Nachts werde für einzelne Fahrten der Linien RB31 und RB41 ein Schienenersatzverkehr zwischen Harburg und dem Hamburger Hauptbahnhof angeboten.

Direktbus verbindet Wilhemsburg und Berliner Tor

Als alternative Verbindung zwischen der S-Bahn-Haltestelle Wilhemsburg (Wilhemsburg Inselpark) und Berliner Tor können Fahrgäste darüber hinaus von montags bis freitags zwischen 6 und 19 Uhr einen Direktbus nehmen, der auf dieser Strecke ohne Zwischenhalte verkehrt. Auch die Metrobus-Linie 13 wird von montags bis freitags zwischen 5 und 24 Uhr über die S-Bahn-Haltestelle Veddel hinaus von sowie bis zur U- und S-Bahn-Haltestelle Elbbrücken verlängert.

Die Einschränkungen in Richtung Elmshorn und Ahrensburg betreffen folgende Linien:

  • Die Züge der Linie RE70 enden nicht wie üblich im Hamburger Hauptbahnhof. Sie werden nach Altona umgeleitet.
  • Auf der Linie RB81 entfallen die Verstärkerfahrten zwischen Hamburg Hauptbahnhof und Ahrensburg.

Als Alternativen stehen den Fahrgästen der Linie RE70 die Züge des RE7 sowie die S-Bahn zur Verfügung.

( lag )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg