Reisewelle am Wochenende

Hamburg und Norden: Auf diesen Autobahnen wird es eng

| Lesedauer: 2 Minuten
Auf der A7 ist rund um Hamburg wie hier am Elbtunnel mit Stau zu rechnen.

Auf der A7 ist rund um Hamburg wie hier am Elbtunnel mit Stau zu rechnen.

Foto: picture alliance/dpa / Georg Wendt

Reisewelle zu den Küsten erwartet. Nadelöhr Elbtunnel und Baustellen machen Urlaubern die Anreise schwer. Was der ADAC empfiehlt.

Hamburg/Hannover.  Das zweite Juliwochenende beginnt für viele Autofahrer und Urlauber mit längeren Zwangspausen. Trotz der Ausnahmesituation durch die Corona-Pandemie durchzieht die Urlauberwelle alle Landesteile. Im Norden der Niederlande und in Frankreich beginnen die Ferien, Nordrhein-Westfalen startet in die zweite Ferienwoche. In sechs deutschen Bundesländern sind damit die Schulen schon geschlossen.

Ein Hauptziel der Sommerurlauber sind nach Einschätzung des ADAC die deutschen Küsten. Heimat- und Campingurlaub stehen in Corona-Zeiten hoch im Kurs, was sich auf den Autobahnen im Norden deutlich bemerkbar macht.

Die heiße Phase der Sommerreisezeit startet im Norden mit mehreren Baustellen. Vor allem beim Bettenwechsel am kommenden Sonnabend sei mit einem großen Andrang Richtung Küsten zu rechnen, sagte eine Sprecherin des ADAC.

Nadelöhr Elbtunnel: Reisende müssen mehr Zeit einplanen

Rund um Hamburg ist laut ADAC mit Stau und stockendem Verkehr vor allem auf der Autobahn 7 zu rechnen. Das betrifft auch die Heimreisespuren: Etliche Autoreisende sind bereits auf dem Rückweg. Auf der A7 wird es in Fahrtrichtung Norden sowie Süden um die Hansestadt herum eng werden.

Auch die Bauarbeiten auf der A255 vor den Hamburger Elbbrücken dürften weiter zu längeren Staus im Süden der Hansestadt führen. Betroffen ist vor allem die A1 (Bremen–Lübeck) in Richtung Norden. Die Autobahn GmbH Nord erwartet bis zum Abschluss der Sanierung im September erhebliche Verkehrsbehinderungen für Pendler aus dem Süden und Osten Hamburgs sowie Niedersachsen. Die Arbeiten sind stark wetterabhängig. Die Umleitungen führen über die A1 oder die Freihafenelbbrücke.

Mehrere Baustellen auf der Autobahn 7

Ebenfalls auf der A1 zwischen Osnabrück und Bremen seien Engpässe zu erwarten, so der ADAC. Dort gibt es mehrere Baustellen. Auf der A7 mit Baustellen im Süden des Landes und bei Bispingen gebe es neuralgische Punkte.

Lesen Sie auch:

Eine Baustelle wird vom 16. bis zum 18. Juli auf der Autobahn 2 bei Hannover in Richtung Dortmund eingerichtet. Die Sperrung von Freitag- bis Sonntagabend erspart den Autofahrern eine mehrwöchige Baustelle, die den Berufsverkehr deutlich einschränken würde.

Der ADAC rät zu antizyklischem Fahren, beispielsweise eher am Sonnabendnachmittag als in der Früh. Eine gute Vorbereitung helfe bei möglichen Sperrungen, die Ausweichstrecken schnell zu finden. Und ganz wichtig: genügend Getränke mitnehmen und Pausen einlegen.

( ced/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg