UKE-Gesundheitsakademie

Corona: UKE-Experten über Spätfolgen und Impfungen

Lesedauer: 4 Minuten
Marc Hasse
Das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE).

Das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE).

Foto: picture-alliance/ dpa

UKE-Forschende hielten im Rahmen der Gesundheitsakademie Vorträge über Long Covid sowie den Schutz von Schwangeren und Kindern.

Hamburg. Corona ist immer noch da, die Pandemie längst nicht zu Ende, viele Fragen sind noch offen – das mögen die jüngsten Lockerungsschritte vergessen lassen. Auch wenn das öffentliche Leben hochfährt, sind in Hamburg etwa zwei Drittel der Bevölkerung noch nicht vollständig geimpft, und für längst nicht alle gibt es überhaupt eine generelle Impfempfehlung. Von den vielen Genesenen dürften nicht wenige mit den Folgen einer Covid-19-Erkrankung zu kämpfen haben.

Das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) nahm die Lage zum Anlass für eine weitere Sonderausgabe der Gesundheitsakademie: In einer vierteiligen Vortragsreihe vom 28. Juni bis zum 1. Juli erklärten Forschende des Klinikums ihr Wissen über den Erreger und die Erkrankung Covid-19 leicht verständlich. Die Vorträge wurden im Livestream auf Abendblatt.de übertragen.

Die Zuschauer konnten während der Veranstaltung ihre Fragen per Mail an gesundheitsakademie@uke.de schicken, die dann vor der Kamera beantwortet werden sollen,, auf Wunsch anonym.

Die Themen der UKE-Gesundheitsakademie:

28. Juni: Long Covid – Welche körperlichen Langzeitfolgen sind bekannt?
Wer Covid-19 überstanden hat, ist nicht unbedingt genesen: Die Erkrankung kann an vielen Stellen im Körper Entzündungen auslösen, die womöglich auch dann noch bestehen, wenn die Betroffenen sich längst wieder fit fühlen. Ob und in welchem Umfang es durch Corona zu bleibenden Schäden an Organen und Beschwerden kommen kann und was sich dagegen tun lässt, erläuterten Prof. Tobias B. Huber, Direktor der III. Medizinischen Klinik (Nephrologie, Rheumatologie, Endokrinologie) und Privatdozent Dr. Julian Schulze zur Wiesch, leitender Oberarzt der Sektion Virologie.

29. Juni: Ist das Virus für Schwangere, Ungeborene und Neugeborene gefährlich? Ist Impfen sinnvoll?

„Was denn nun, bitte?“, mögen sich Schwangere fragen. Gynäkologische Fachgesellschaften plädieren dafür, allen Schwangeren und Stillenden ein Impfangebot zu machen – die Ständige Impfkommission (STIKO) hingegen empfiehlt keine generelle Impfung, sondern plädiert lediglich dafür, Schwangeren mit Vorerkrankungen oder mit einem „erhöhten Expositionsrisiko aufgrund ihrer Lebensumstände“ nach einer „Nutzen-Risiko-Abwägung“ und „nach ausführlicher Aufklärung“ eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff anzubieten.

Wie ist das zu bewerten? Drei Vortragende ordneten dies ein: Prof. Kurt Hecher­, Direktor der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin, seine Klinikkollegin Prof. Anke Diemert und Prof. Dominique Singer, Ärztlicher Leiter der Abteilung für Neugeborene und Pädiatrische Intensivmedizin.

Die wichtigsten Corona-Themen im Überblick

30. Juni: Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Müdigkeit, Depressionen – Was wissen wir über neuropsychologische und psychosomatische Folgen?
Mit diesem Thema befassten sich Prof. Manuel A. Friese, Direktor der Instituts für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose, und Dr. Angelika Weigel, Leitende­ Psychologin an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Die aktuellen Corona-Fallzahlen aus ganz Norddeutschland:

  • Hamburg: 92 neue Corona-Fälle (gesamt seit Pandemie-Beginn: 89.803), 132 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (davon auf Intensivstationen: 48), 1692 Todesfälle (+1). Sieben-Tage-Wert: 64,7 (Stand: Montag)
  • Schleswig-Holstein: 28 neue Corona-Fälle (74.858), 65 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (Intensiv: 21). 1677 Todesfälle (+1) Sieben-Tage-Wert: 36,2 (Stand: Sonntag).
  • Niedersachsen: 672 neue Corona-Fälle (294.104), 136 Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung in Krankenhäusern, 5909 Todesfälle (+0). Sieben-Tage-Wert: 58,3 (Stand: Sonntag).
  • Mecklenburg-Vorpommern: 22 neue Corona-Fälle (47.863), 36 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (Intensiv: 13), 1196 Todesfälle (+0), Sieben-Tage-Wert: 31,8 (Stand: Sonntag).
  • Bremen: 104 neue Corona-Fälle (31.572), 34 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern (Intensiv: 10), 506 Todesfälle (+5). Sieben-Tage-Wert Stadt Bremen: 104,8; Bremerhaven: 190,2 (Stand: Sonntag; Bremen gibt die Inzidenz getrennt nach beiden Städten an).

1. Juli: Impfung – Erkenntnisse über Impfstoffe, Wirkungen bei Kindern, Auffrischung und Nebenwirkungen
Auch für Kinder und Jugendliche von zwölf bis 17 Jahren gibt die STIKO derzeit keine allgemeine Impfempfehlung, sondern nur für Kinder und Jugendliche mit einem besonderen Risiko. Wie das einzuordnen ist, war ein Thema des Vortrags von Prof. Marylyn Addo, Leiterin der Abteilung für Infektionskrankheiten am UKE. Sie sprach auch über die Bedeutung der Corona-Zweitimpfung und erläuterte, was zu Nebenwirkungen der zugelassenen Impfstoffe bekannt ist.

Bis die Corona-Pandemie begann, hatte die UKE-Gesundheitsakademie in Kooperation mit dem Hamburger Abendblatt immer vor Publikum auf dem Campus stattgefunden; die Vorträge lockten regelmäßig einige Hundert Zuschauer an. Doch angesichts des starken Infektionsgeschehens in der Stadt stellte das Klinikum die Präsenzveranstaltungen ein und zeigte die Vorträge als Livestream im Internet.

UKE-Gesundheitsakademie wird im Oktober fortgesetzt

Vom kommenden Herbst an könnten allerdings immerhin Hybridveranstaltungen möglich werden, hoffen die Organisatoren. Das weiterführende Programm der Gesundheitsakademie nimmt langsam Form an.

Schon geplant sind etwa Vorträge über Multiple Sklerose und Erkrankungen der Leber. Zum Start am 18. Oktober soll es um Umweltneurowissenschaften gehen, ein noch junges Forschungs­gebiet, dessen Vertreter untersuchen, warum regelmäßige Aufenthalte in der Natur nicht nur unserem Wohlbefinden dienen, sondern auch unser Gehirn in Schwung bringen.

Mehr Informationen: www.gesundheitsakademie-uke.de

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg