Eurovision Song Contest

Zoe Wees und mehr: Das wird die Hamburger ESC-Party

Lesedauer: 2 Minuten
Barbara Schöneberger wird auch in diesem Jahr die deutschen ESC-Punkte übermitteln.

Barbara Schöneberger wird auch in diesem Jahr die deutschen ESC-Punkte übermitteln.

Foto: dpa

Wenn Hamburgs Jendrik heute in Rotterdam um Punkte für Deutschland singt, wird Barbara Schöneberger einen Rekord aufstellen.

Hamburg. Moderatorin Barbara Schöneberger (47) wird am Sonnabend erneut von Hamburg aus live verkünden, welches Land "twelve points" beim Eurovision Song Contest (ESC) aus Deutschland bekommt.

Schöneberger übernehme die Punktevergabe zum sechsten Mal, so oft habe dies niemand vor ihr gemacht, teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Donnerstag mit. Die Jury-Wertungen hätten beim ESC das gleiche Gewicht wie das Publikums-Voting.

ESC-Fans können sich live zusammenschalten

Das Finale des Musikwettbewerbs findet Sonnabend im niederländischen Rotterdam statt, für Deutschland tritt der gebürtige Hamburger Jendrik mit seinem Song "I Don't feel Hate" an.

In diesem Jahr können Fans weltweit demnach erstmals den ESC online gemeinsam verfolgen. Im Tool "ESC zusammen" können sich bis zu vier Fans per Webcam in einem virtuellen Raum zusammenschalten. Auf diese Weise können die Zuschauer sowohl die beiden Halbfinals als auch das große Finale unter dem Motto „open up“ gemeinsam sehen.

Jendrik Sigwart – „I Don’t Feel Hate“

ESC-Show aus Hamburg mit Sarah Connor

Vor der Show aus Rotterdam präsentiert Barbara Schöneberger ab 20.15 Uhr aus einem Studio in Hamburg die Sendung "Countdown für Rotterdam".

Als Gäste sind Sarah Connor, Jan Delay, Michael Schulte und die Hamburger Senkrechtstarterin Zoe Wees ("Control"/"Girls like us") angekündigt. Zu Jendrik ist eine Live-Schalte nach Rotterdam geplant.

Mehr zum Thema:

Der langjährige Kommentator Peter Urban (73) wird bei der großen Musikshow wieder im Einsatz ein. Die markante Stimme wird den ESC zum 23. Mal begleiten. Im vergangenen Jahr gab es wegen der Corona-Pandemie keinen regulären Eurovision Song Contest, sondern nur eine Ersatzshow.

( dpa/HA )