Handball

Coach übt trotz des Siegs Selbstkritik: "Waren zu hektisch"

dpa

Hamburg. Bei den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten herrschte nach dem 31:25 (13:13)-Sieg gegen Bayer Leverkusen große Erleichterung. Zwei Spieltage vor Schluss wahrte der Aufsteiger damit am Samstagabend die Chance, sich im Kampf gegen den Abstieg aus der Bundesliga noch auf den Relegationsplatz zu retten. Dennoch kritisierte Trainer Dubravko Prelcec sein Team für die Leistung im ersten Durchgang gegen die dezimierten Gäste. Diese hatten lediglich sieben Feldspielerinnen aufbieten können. Zudem waren die Gäste wegen Corona-Fällen nach 14 Tagen gerade erst aus der Quarantäne gekommen.

"Wir haben frühzeitig von der Personalsituation erfahren, und dieser Umstand war aus den Köpfen der Mädels nicht zu bekommen", monierte Preclec hinterher. "Mein Team wollte die Elfen von Beginn an müde spielen, war aber viel zu hektisch, fehlerhaft und unkonzentriert."

So fiel die Entscheidung erst in den letzten Minuten dank eines 5:0-Laufes zu Gunsten der Luchse. Trotz des klaren Erfolges zollte Prelcec den Leverkusenerinnen großen Respekt. "Für die couragierte Leistung in dem fairen Spiel kann ich nur den Hut ziehen."

© dpa-infocom, dpa:210509-99-525629/3

( dpa )