Verkehr in Hamburg

Staugefahr! Stresemannstraße drei Monate lang teils gesperrt

| Lesedauer: 2 Minuten
Auf der viel befahrenen Stresemannstraße in Hamburg wird es in den kommenden Monaten eng. Wegen Sielarbeiten kommt es zu Sperrungen. Autofahrer müssen mit Stau rechnen(Archivbild).

Auf der viel befahrenen Stresemannstraße in Hamburg wird es in den kommenden Monaten eng. Wegen Sielarbeiten kommt es zu Sperrungen. Autofahrer müssen mit Stau rechnen(Archivbild).

Foto: Klaus Bodig / HA / Klaus Bodig

Wegen Sielarbeiten wird es ab heute auf einem Abschnitt jeweils nur einen Fahrstreifen geben. Bereich sollte weiträumig umfahren werden.

Hamburg. Sie gilt als eine wichtige Hauptverkehrsader in Hamburg, die von Lurup über Bahrenfeld nach Altona-Nord führt: die Stresemannstraße. Doch Autofahrern stehen dort nun monatelange Verkehrsbehinderungen bevor – sie müssen mit Stau rechnen. Der Grund: Vom 24. April bis voraussichtlich Ende Juli ist Hamburg Wasser in der Stresemannstraße mit Sielarbeiten beschäftigt.

"Gearbeitet wird zwischen Kaltenkircher Platz und Holstenplatz", teilte Hamburg Wasser am Mittwoch mit. Während der Arbeiten wird auf diesem Abschnitt jeweils nur ein Fahrstreifen stadtein- und stadtauswärts befahrbar sein. Der Tipp von Hamburg Wasser lautet: "Ortskundige sollten den Bereich weiträumig umfahren." Hinzu kommt, dass die Bushaltestelle Kaltenkircher Platz – stadteinwärts – vor die Kreuzung verlegt wird.

Besonderes Verfahren bei Sielarbeiten in Stresemannstraße

Das Unternehmen kündigte jedoch an, bei den Sielarbeiten ein Verfahren anzuwenden, das Einschränkungen im Verkehr so gering wie möglich hält. Dabei handelt es sich um das sogenannte Liner-Verfahren.

"Bevor die Grundsanierung beginnen kann, werden Schächte saniert, die durch das Verkehrsaufkommen auf der Straße in Mitleidenschaft gezogen worden sind", heißt es in der aktuellen Mitteilung. Ab Mitte Juni werde dann das spezielle Bauverfahren zum Zuge kommen. Der Vorteil: Das Liner-Verfahren benötigt laut Hamburg Wasser vergleichsweise wenig Platz, weil dabei keine Baugruben freigelegt werden müssen.

Wissenswertes zur Stresemannstraße

  • Die Stresemannstraße wurde 1945 nach dem ehemaligen Reichskanzler Gustav Stresemann benannt
  • Die mehrspurige Stresemannstraße erstreckt vom Neuen Pferdemarkt/Budapester Straße im Osten bis zur Bahrenfelder Chaussee im Westen
  • Die Stresemannstraße ist rund drei Kilometer lang – und eine der wenigen Hauptverkehrsstraßen mit einem Teilstück, auf dem nur Tempo 30 gefahren werden darf
  • Hintergrund ist ein tödlicher Unfall im August 1991. Ein neun Jahre altes Mädchen wurde mit seinem Fahrrad auf der Stresemannstraße von einem Lkw überrollt – das Kind erlag seinen schweren Verletzungen. Kurz darauf wurde die Geschwindigkeitsbegrenzung eingeführt
  • Seit 2002 wird das Tempolimit durch zwei Radarfallen überwacht. Der Blitzer an der Stresemannstraße 147 ist die lukrativste Radarfalle für die Stadt Hamburg: 2019 zahlten 37.674 Autofahrer 1.026.529 Euro
  • Ab der Kreuzung Kaltenkircher Platz/Stresemannstraße bis zum Neuem Pferdemarkt gilt seit Ende Mai 2018 ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge

Schläuche für sanierungsbedürftige Abwasserkanäle

"Dabei wird sozusagen ein Rohr im Rohr gebaut", erläutert das Unternehmen. "In die sanierungsbedürftigen Abwasserkanäle werden dazu Schläuche eingezogen, die sich von innen an die bestehende Rohrinnenwand legen." Die verwendeten Schläuche – die sogenannten Liner – sind mit Harz imprägniert. "Das Material reagiert mit Licht und härtet bei UV-Bestrahlung aus."

Lesen Sie auch:

Wenn die Liner ausgehärtet sind, haben sie sich in "vollwertige Rohre" verwandelt. Diese sollen die sanierungsbedürftigen Siele für die kommenden Jahrzehnte ertüchtigen. "Drei Schläuche werden so bis Ende Juli zum Einsatz kommen, der längste ist rund 140 Meter lang", heißt es von Hamburg Wasser. Die Siele wurden 1898 und 1908 gebaut, haben eine Höhe von rund 1,20 Meter und eine Breite von 80 Zentimetern.

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg