Grünflächen sinnvoll nutzen

CDU fordert Konzept für ein „essbares Hamburg“

Sandro Kappe von der CDU fordert eine sinnvolle Nutzung von Hamburgs Grünflächen (Archivbild).

Sandro Kappe von der CDU fordert eine sinnvolle Nutzung von Hamburgs Grünflächen (Archivbild).

Foto: Marcelo Hernandez

Nutzpflanzen wie Gemüse und Kräuter könnten in Hamburgs Parks angebaut und von Bürgern geerntet werden. Senat bisher dagegen.

Hamburg.  Die CDU hat den Senat aufgefordert, ein Konzept für die „essbare Stadt“ vorzulegen. Es sei an der Zeit, die Grünflächen der Stadt sinnvoll zu nutzen, sagte der umweltpolitische Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Sandro Kappe. In Parks und vor allem entlang der Straßen sollten Nutzpflanzen wie Gemüse, Kräuter oder Obst wachsen und Bürgern eine kleine Ernte ermöglichen.

Was in anderen Städten erfolgreich praktiziert werde und den Bürgersinn stärke, sei auch für Hamburg gut. Der Senat hatte der „essbaren Stadt“ bislang eine Absage erteilt und unter anderem darauf verwiesen, dass die Hamburger „Verordnung zum Schutz der öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen“ den Bürgern das Ernten auf öffentlichem Grund untersage.

( axö )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg