Fridays for Future

Trotz Promi-Hilfe: Keine Verlängerung für Klima-Schriftzug

Mitte März hatten die Aktivisten von Fridays for Future den Schriftzug "Wir alle für 1,5 Grad" auf die Mönckebergstraße gemalt. Nun soll er laut Bezirksamt wieder verschwinden.

Mitte März hatten die Aktivisten von Fridays for Future den Schriftzug "Wir alle für 1,5 Grad" auf die Mönckebergstraße gemalt. Nun soll er laut Bezirksamt wieder verschwinden.

Foto: dpa

Der Schriftzug "Wir alle für 1,5 Grad" darf nicht auf der Mönckebergstraße bleiben – trotz Hilfe durch Michael Otto und Boris Herrmann.

Hamburg. Der riesige Schriftzug „Wir alle für 1,5 Grad“ auf der Hamburger Mönckebergstraße kann nach Angaben des Bezirksamts Mitte nicht dauerhaft bleiben. Er sei nur bis zum 19. April genehmigt. Das Bezirksamt sei an das Wegerecht gebunden und könne einen von den Initiatoren der Bewegung Fridays for Future gewünschten Erhalt des Schriftzuges nicht genehmigen, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Eine solchen Entscheidung wäre Sache des Senats.

Die Initiatoren hatten sich prominente Unterstützung für den 60 Meter langen Schriftzug mit sechs Meter hohen weißen Buchstaben auf grünem Grund gesichert. Unternehmer Michael Otto sagte in einer Videobotschaft: „Wir sollten diesen Schriftzug längerfristiger dort stehen lassen, denn er erinnert daran, dass der Klimawandel im Augenblick die größte Bedrohung für die Menschheit ist. Das sollten wir auch während der Corona-Krise und Konjunktureinbrüchen nicht vergessen."

Unterstützung komme unter anderem auch vom Direktor der Hamburger Kunsthalle, Alexander Klar, dem Hauptpastor der Hauptkirche St. Petri, Jens-Martin Kruse, dem Extremsegler Boris Herrmann und dem Gründer des Miniatur Wunderlandes, Gerrit Braun.

Lesen Sie auch:

"Ich als Hamburger wäre sehr stolz, wenn dieses positive Zeichen für ambitionierten Klimaschutz auch weiterhin unsere zentrale Einkaufsstraße schmückt. Es passt symbolisch perfekt in eine nachhaltige Innenstadt, die ich mir als leidenschaftlicher Radfahrer unbedingt wünsche", sagte Boris Herrmann.

( dpa/bob )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg