Harvestehude

Abiturienten feiern „Verkleidungstage“ an der Alster

Abiturienten haben in Hamburg gegen die Corona-Regeln verstoßen. (Symbolbild)

Abiturienten haben in Hamburg gegen die Corona-Regeln verstoßen. (Symbolbild)

Foto: dpa

Als sich Streifenwagen der Gruppe nährten, nahmen die Schüler Reißaus. Sieben von ihnen waren nicht schnell genug.

Hamburg.  Eine größere Gruppe von Abiturienten hat sich am Dienstagnachmittag zu „Verkleidungstagen“ auf dem Alstervorland getroffen, um vor den stressigen Abiturprüfungen noch einmal ausgelassen zu feiern – damit verstießen sie eindeutig gegen geltende Corona-Regeln.

Während die Jugendlichen feierten, tauchten mehrere Streifenwagenbesatzungen auf, um die Gruppe – bestehend aus etwa 20 Schülern, die sich bunt verkleidet hatten und mit einer Musikbox und größeren Mengen Alkoholika in Höhe Harvestehuder Weg unterwegs waren – zu kontrollieren.

Ein 19-Jähriger leistete erheblichen Widerstand

Grund: Verstöße gegen die Eindämmungsverordnung. Als sich vier Streifenwagen der Gruppe nährten, nahmen die Schüler Reißaus. Sieben von ihnen, alle 18 oder 19 Jahre alt, waren nicht schnell genug – wohl auch wegen des bereits konsumierten Alkohols.

Lesen Sie auch:

Ein 19-Jähriger, dem auch die Musikbox gehörte, leistete erheblichen Widerstand, als die Beamten das Beschallungsgerät sicherstellen wollten. Er wurde in Gewahrsam genommen und kam in Handschellen zur Wache. Von dort wurde er nach seiner Ausnüchterung nach Hause entlassen.

Schüler bekamen Platzverweise

Im Februar hatte ein Vorfall, bei dem die Polizei mit einem Streifenwagen einen Jugendlichen durch den Jenischpark verfolgte, bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. „Kontrollen im Rahmen der Eindämmungsverordnung mit Jugendlichen, die auch noch alkoholisiert sind, bergen ein hohes Konfliktpotenzial“, sagt ein Beamter. Die an der Alster ertappten Schüler bekamen Platzverweise.

Die wichtigsten Corona-Themen im Überblick

Außerdem werden sie ein Bußgeld zahlen müssen. Darüber hinaus verzeichnete die Polizei wenig Verstöße. Im Bereich Innenstadt, St. Georg und Sternschanze hatten Beamte Kontrollen im Zusammenhang mit der Eindämmungsverordnung durchgeführt. Sie fertigten 68 Ordnungswidrigkeitsanzeigen. In 46 Fällen gab es mündliche Verwarnungen. 22 Personen erhielten Platzverweise.

( zv )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg