Verkehrsberuhigung

Eimsbüttel – ADFC will Autos aus diesen Straßen verbannen

| Lesedauer: 2 Minuten
In den Straßen rund um die Osterstraße stehen 50 Plakate – und das an Orten, für die der Fahrradclub eine Maßnahme zur Verkehrsberuhigung vorschlägt. Für die Osterstraße gibt es etwa die Idee, Tempo 20 einzuführen.

In den Straßen rund um die Osterstraße stehen 50 Plakate – und das an Orten, für die der Fahrradclub eine Maßnahme zur Verkehrsberuhigung vorschlägt. Für die Osterstraße gibt es etwa die Idee, Tempo 20 einzuführen.

Foto: ADFC/Bernd Reipschläger

Kommt Tempo 20 auf der Osterstraße? Bürger sollen Ideen für eine Verkehrsberuhigung bei Mitmachprojekt einbringen.

Hamburg. Keine Autos, dafür viel Platz für Radfahrer und Fußgänger: Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) will Autos so weit wie möglich aus dem Viertel rund um die Osterstraße in Hamburg-Eimsbüttel verbannen und das Quartier so lebenswerter für die Bewohner machen. Dazu hat der Verband das interaktive Mitmachprojekt "QuartiereFürMenschen" ins Leben gerufen.

Gemeinsam mit Anwohnern, Stadtteilinitiativen und Gewerbetreibenden soll ein Konzept zur Verkehrsberuhigung in dem Wohnquartier entstehen. Dieses soll dann im Anschluss mit den politischen Parteien diskutiert und dem Bezirksamt Eimsbüttel zur Prüfung und Umsetzung vorgelegt werden.

Verkehrsberuhigung in Eimsbüttel – Tempo 20 auf der Osterstraße

Bereits jetzt stehen in den Straßen und Wohngebieten rund um die Osterstraße 50 Plakate – und das an Orten, für die der Fahrradclub eine Maßnahme zur Verkehrsberuhigung vorschlägt. Für die Osterstraße gibt es etwa die Idee, Tempo 20 einzuführen.

Auf den Plakaten sind jeweils die Ideen zur Verkehrsberuhigung für genau den Standort mithilfe von Augmented-Reality-Bildern (AR, „Erweiterte Realität“) visualisiert. Mithilfe eines QR-Codes können Passanten über ihr Smartphone direkt die Webseite mit den Erläuterungen zu diesem Ort aufrufen und den Vorschlag kommentieren.

Diese Orte zur Verkehrsberuhigung werden vorgeschlagen:

  • Osterstraße
  • Kreuzung Osterstraße/Schwenckestraße
  • Stellinger Weg
  • Unnastraße
  • Apostelkirche

Durchgangsverkehr rund um Osterstraße soll verschwinden

“Wir wollen das Eimsbütteler Kerngebiet vom Durchgangsverkehr von Autos und Lkws befreien", sagt Jens Deye von der ADFC-Bezirksgruppe Eimsbüttel. "Die Straßen und Plätze sollen wieder attraktiv für die Bewohner werden, damit dort wieder Kinder sicher spielen und Menschen sich entspannt aufhalten und erholen können.

Deye weiter: “Wie schön wäre es, durchs Osterstraßenviertel zu schlendern, zu verweilen oder Rad zu fahren – mit mehr Platz, Ruhe, Sicherheit und weniger fahrenden oder stehenden Autos. Wir wollen unsere Quartiere für Menschen zurückerobern!”

Lesen Sie auch:

Osterstraße: Vorschläge online einreichen

Auf der Website quartierefuermenschen.de hat der Fahrradclub Vorschläge für verkehrsberuhigende Maßnahmen auf einer interaktiven Karte dargestellt, um die Diskussion anzuregen.

Am Dienstag (8. Juni) um 19 Uhr lädt der ADFC zu der Online-Veranstaltung „Eimsbüttel für Menschen“ für mehr Verkehrsberuhigung und Lebensqualität rund um die Osterstraße ein.

( bob/coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg