Rotherbaum

Generalkonsul in Handschellen aus brennender Wohnung geführt

Feuer in Wohnhaus in Rotherbaum: Die Polizei führte Tristan Fabiani-Pradeilles, Generalkonsul von Frankreich und Direktor des Institut français de Hambourg, in Handschellen zum Rettungswagen.

Feuer in Wohnhaus in Rotherbaum: Die Polizei führte Tristan Fabiani-Pradeilles, Generalkonsul von Frankreich und Direktor des Institut français de Hambourg, in Handschellen zum Rettungswagen.

Foto: Michael Arning

In Rotherbaum war im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei musste einschreiten.

Hamburg. Feuerwehreinsatz in Hamburg-Rotherbaum: Gegen 5 Uhr ist am Freitagmorgen in einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses am Böhmersweg ein Feuer ausgebrochen. In dem Haus lebt auch ein Generalkonsul, der sich jedoch weigerte, die brennende Wohnung zu verlassen.

Nachbarn alarmierten die Rettungskräfte, nachdem sie Hilferufe von der Dachterrasse des Gebäudes gehört hatten. Dorthin hatten sich die zwei Bewohner offenbar vor den Flammen gerettet, hieß es zunächst.

Feuer in Wohnung – Generalkonsul von Frankreich

Als die Feuerwehrleute mit Atemschutzmasken in die Wohnung im obersten Geschoss des fünfstöckigen Gebäudes vordrangen, standen dort diverse Möbel in Flammen. Sie konnten schnell gelöscht werden.

Die beiden Bewohner wollten nach Abendblatt-Informationen jedoch in der Wohnung bleiben – trotz des Feuers und des Rauchs. Bei einem von ihnen handelt es sich um Tristan Fabiani-Pradeilles, den Generalkonsul von Frankreich und Direktor des Institut français de Hambourg. Die Polizei musste die beiden Personen in Gewahrsam nehmen und in Handschellen zum Rettungswagen zu bringen.

Warum Fabiani-Pradeilles und eine weitere Person die Wohnung nicht verlassen wollten, ist noch unklar. Die Brandursache ermittelt nun die Polizei.

( bob/coe/zv )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg