Verkehr in Hamburg

A7 wieder frei – doch es droht neues Verkehrschaos

| Lesedauer: 7 Minuten

Seit Donnerstagabend war die A7 voll gesperrt. Nun stehen Reparaturarbeiten auf der Autobahn 255 in Hamburg an.

Hamburg. Die wahrscheinlich längste Vollsperrung in der Geschichte der A7 drohte, den Verkehr in und um Hamburg gehörig durcheinander zu bringen: Bis Montagmorgen war die Autobahn auf einem langen Teilstück inklusive des Elbtunnels voll gesperrt.

Sowohl eine Umleitung durch die Stadt als auch eine überregionale, die weit um Hamburg herumführte, waren empfohlen. Lesen Sie hier, wie sich der Verkehr entwickelte und wo die Stau-Schwerpunkte lagen:

A7 in Hamburg nach Sperrung wieder freigegeben

Nach der längsten Sperrung in ihrer Geschichte ist die Autobahn 7 in Hamburg am frühen Montagmorgen wieder für den Verkehr freigegeben worden. Seit 04.35 Uhr rolle der Verkehr wieder ohne Probleme, sagte ein Sprecher der Verkehrsleitzentrale.

Vier Tage lang war die A7 wegen Bauarbeiten gesperrt. Hintergrund waren Bauarbeiten für die Verbreiterung der Autobahn bis Ende 2028 von sechs auf acht Spuren. Außerdem soll sie in dem betroffenen Bereich mit einem Lärmschutzdeckel versehen werden.

Alle Infos zur A7-Sperrung und dem Verkehr am Wochenende:

Die Vollsperrung der A7 ist fast beendet. Zum Wochenstart kann es auf Hamburgs Straßen dennoch voll werden. Denn auf der A255 in Fahrtrichtung Bremen ist eine Stahllamelle gebrochen. Diese überdeckt den Spalt zwischen Autobahn und Brücke.

Der Schaden wurde bereits am Freitag entdeckt und soll am Montag repariert werden. Von 9 bis 16 Uhr müsse dazu der Hauptfahrstreifen und der erste Überholfahrstreifen gesperrt werden, wie Christian Merl, Sprecher der Bundesprojektgesellschaft Deges, am Sonntagabend mitteilte.

A255 ab Montag gesperrt: Umleitungen eingerichtet

Autofahrer werden daher dringend gebeten, auf die B75 auszuweichen, um Richtung Süden zu gelangen. Über zwei Fahrstreifen sollen sie über die Ausfahrt Hamburg-Elbinsel auf die B75 umgeleitet und über die Ausfahrt Kornweide zurück zur Ausfahrt Hamburg-Stillhorn geführt werden. Autofahrer mit dem Ziel Lübeck oder Geesthacht sollen ebenfalls die Umleitung nutzen und an der Ausfahrt Hamburg-Stillhorn in Richtung Lübeck wieder auf die A1 auffahren.

Die Deges rechnet mit massiven Behinderungen in der beginnenden Nachmittags-Rushhour.

Verkehr auf A7 soll ab Montagmorgen wieder rollen

Gute Nachrichten für alle Autofahrer: Wider Erwarten hat die Vollsperrung der A7 am Wochenende im Norden kaum zu Staus geführt. „Die Autos rollen überall und es gibt keinen stockenden Verkehr“, sagte ein Sprecher der Verkehrsleitzentrale Hamburg am Sonntagmittag.

Der Sprecher vermutete, dass die Menschen versetzt losführen oder aber die weitläufige Ausweichroute nutzten, so dass der Verkehr nicht weiter beeinträchtigt werde. Die Autobahn soll nach der längsten Sperrung ihrer Geschichte am Montag wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Vollsperrung der A7: Verkehrschaos bleibt auch am Sonnabend aus

„Die Verkehrslage in Hamburg ist mehr als entspannt“, sagte ein Sprecher der Verkehrsleitzentrale Hamburg bereits am Sonnabendmittag.

Bereits am Freitag sei das Verkehrschaos nach Angaben der Bundesprojektgesellschaft Deges ausgeblieben. Am frühen Nachmittag hatte sich der Verkehr lediglich auf der Autobahn 1 zwischen Moorfleet und Hamburg-Süd auf etwa zwei Kilometer gestaut.

Polizei Hamburg: Lage auf der A7 entspannt

Trotz der Vollsperrung auf der A7 kommt es am Sonnabendmittag zu keinen Staus. "Die Verkehrslage ist total entspannt", teilte der Lagedienst der Polizei um 12.30 Uhr mit.

A7-Bauarbeiten: Nachtschicht gut gelaufen

Autobahnverkehr Nord twitterte am Sonnabend, dass die Nachtschicht gut gelaufen sei: "Die Nachtschicht hat an einen guten Job gemacht!" Alles verlaufe nach Plan.

A7: Vollsperrung noch einmal erweitert

Am späten Freitagabend wurde die Sperrung auf der Autobahn 7 noch einmal erweitert. Nun ist die A7 in Richtung Norden bereits ab Hamburg-Heimfeld gesperrt. Auch in der Hamburger Innenstadt kommt es am Sonnabend durch mehrere Demos und Kundgebungen zu Verkehrsbehinderungen.

Alle Infos zur A7-Sperrung vom Vortag:

Fahrradkorso von Fridays for Future beendet

Der Fahrradkorso der Aktivisten von Fridays vor Future wurde gegen 16 Uhr beendet. Wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte, ist es dadurch nicht zu größeren Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt gekommen. Wegen dieser Demonstration und des Ausweichverkehrs von der A7 hatte die Polizei davor gewarnt, mit dem Auto in die Hamburger Innenstadt zu fahren. Der Stau auf der A1 hat sich am späten Nachmittag langsam aufgelöst. Am Abend kam es wegen eines Fahrbahnschadens noch zu einem längeren Stau stadtauswärts auf dem Heidenkampsweg.

Am Freitag bisher weniger Staus als erwartet

Am Freitag hat die Vollsperrung zunächst zu deutlich weniger Stau und Gedränge auf den Straßen in und um Hamburg als befürchtet geführt. „Auf der A7 ist nicht nur wegen der Bauarbeiten nichts los, sondern auch, weil sich die Autofahrer dankenswerter Weise an die weiträumigen Umleitungen gehalten haben“, sagte Christian Merl, Sprecher der Bundesprojektgesellschaft Deges, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. „Unser Eindruck ist zudem, dass sehr viele unsere Warnungen ernst genommen und das Auto stehen gelassen haben.“

Normaler Freitagsnachmittagsverkehr in der Stadt

Gegen 15.30 Uhr herrscht laut der Verkehrsleitzentrale normaler Freitagsnachmittagsverkehr in Hamburg. Auf der Autobahn A1 ist der Stau Richtung Süden zwischen Moorfleet und Stillhorn auf fünf Kilometer Länge angewachsen.

Vier Kilometer Stau auf der A1

Gegen 14.30 Uhr hat sich auf der A1 zwischen Moorfleet und Stillhorn ein etwa vier Kilometer langer Stau gebildet, der auf Ausweichverkehre von der gesperrten A7 zurückgeht.

Auch auf dem Ring 2 im Bereich der Wandsbeker Marktstraße kommt es zu stockendem Verkehr.

Brückenabriss ist in vollem Gang

Polizei warnt: Meiden Sie die Innenstadt

Angesichts des zu erwartenden Ausweichverkehrs durch die A7-Sperrung und wegen eines geplanten Fahrrad-Korsos hat die Polizei davor gewarnt, am Freitag in die Hamburg Innenstadt zu fahren. Ab dem Mittag sei wegen der angemeldeten Versammlung der Klimaaktivisten von Fridays for Future mit diversen temporären Straßensperrungen zu rechnen. Erwartet werden etwa 200 Teilnehmer.

Fridays for Future dekoriert die Mönckebergstraße um

Die Demo selbst beginnt um 14.30 Uhr. Die Route im Einzelnen: Mönckeberstraße-Jungfernstieg-Esplanade-Stephansplatz-Sievekingsplatz-Millerntor-Landungssbrücken-Baumwall-Kajen-Speersort.

Verkehr stockt auf Ausweichstrecken

Gegen 8.40 Uhr kam es am Freitagmorgen zu ersten Problemen auf den Ausweichstrecken. Auf der A1 Richtung Norden staute sich der Verkehr zwischen dem Dreieck Südost und der Anschlussstelle Billstedt auf etwa drei Kilometern. "Das ist ungewöhnlich um diese Uhrzeit und dürfte auf die A7-Sperrung zurückzuführen sein", hieß es aus der Verkehrsleitzentrale.

Zuvor war es auch schon auf der A1 zwischen Maschen und dem Dreieck Norderelbe zu Staus auf sechs Kilometer Länge gekommen, die sich aber wieder aufgelöst haben.

Erste Staus im Stadtbereich

Am Freitagmorgen stockte der Verkehr gegen 7 Uhr morgens bereits leicht im Bereich Elbbrücken und in Teilen der Innenstadt. Ein Sprecher der Verkehrsleitzentrale sprach aber von einer noch ruhigen Situation. "Wir haben ein minimal erhöhtes Verkehrsaufkommen, sowohl an den Endstellen der Sperrung als auch auf den Ausweichstrecken", sagte er.

Noch ist die Vollsperrung nicht auf ihre gesamte Länge ausgedehnt: Südlich des Elbtunnels beginnt sie derzeit an der Anschlussstelle Waltershof. Ab Freitagabend wird sie in Richtung Norden bereits ab der Anschlussstelle Heimfeld gesperrt sein.

( bob/josi/coe/cjl/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg