Hamburg. 6000 Hamburger Rosskastanien sind dem Tode geweiht. Experten empfehlen Ersatzpflanzungen, die viele Vorteile mit sich brächten.

Es gilt als ausgemacht unter Experten, dass die noch verbliebenen rund 6000 Kastanien an Hamburgs Straßen alle sterben werden. Ein Pilz schwächt die prächtigen Rosskastanien, befällt ihre Rinde und zerstört die Versorgungsadern. Die schnelle Ausbreitung lässt die Forschung vermuten, dass sich die Krankheit durch die Luft und den Niederschlag überträgt. Bis jetzt ist kein Kraut dagegen gewachsen.