Thomas Drach

U-Haft für Reemtsma-Entführer verlängert – neuer Vorwurf

Lesedauer: 2 Minuten
Reemtsma-Entführer Thomas Drach im Hamburger Landgericht (Archivbild).

Reemtsma-Entführer Thomas Drach im Hamburger Landgericht (Archivbild).

Foto: dpa

Die Auslieferung nach Deutschland verzögert sich. Außerdem: Hat Thomas Drach einen Wachmann angeschossen und schwer verletzt?

Amsterdam/Köln. Die Untersuchungshaft des einstigen Reemtsma-Entführers Thomas Drach in Amsterdam ist verlängert worden. Das teilte ein Sprecher der dortigen Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Eine schnelle Überstellung an die deutschen Behörden schloss die Justiz in den Niederlanden daher aus.

Am kommenden Freitag werde sich ein Richter mit dem Auslieferungsgesuch der Kölner Justiz befassen. Das Verfahren werde bis zu 90 Tage dauern. Bei der ersten Vorführung Drachs war der Haftbefehl geprüft worden.

Köln beantragt Auslieferung von Drach

Am Dienstag war der 60-jährige Drach in Amsterdam festgenommen worden. Ihm werden drei Raubüberfälle zur Last gelegt.

Die Kölner Justiz hatte seine Auslieferung bereits beantragt. Wann darüber entschieden wird, ist nach Angaben des Sprechers in Amsterdam unklar. Nach der Anhörung vom Freitag werde ein richterlicher Beschluss ergehen. Die Sitzung am Freitag ist nicht öffentlich.

Schoss Drach mit Sturmgewehr auf Wachmann?

Drach wird im aktuellen Verfahren offenkundig auch vorgeworfen, mit einem Sturmgewehr in Köln einen Wachmann angeschossen und schwer verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft bestätigte den Vorwurf, ohne Drachs Namen zu nennen.

Die Kalaschnikow-Waffe ("AK47") war nach dem Überfall auf einen Geldtransporter am 6. März 2019 am Flughafen Köln/Bonn im ausgebrannten Fluchtwagen entdeckt worden. Warum man die Schüsse Drach und nicht einem Komplizen zurechnet, erklärte die Staatsanwaltschaft nicht. Bei dem Überfall hatten die Räuber nach damaligen Angaben der Ermittler nur geringe Beute gemacht, laut Medienberichten 400 Euro.

Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, hat Drach eventuell auch in Frankfurt/Main beim Überfall auf einen Geldtransporter an einem Ikea-Möbelmarkt auf einen Wachmann geschossen und diesen verletzt. Dazu machte die Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben.

Lesen Sie auch:

Was Thomas Drach vorgeworfen wird

Drach werden insgesamt drei Taten vorgeworfen: Neben den Geldtransportern am Kölner Flughafen und am Frankfurter Möbelhaus soll er einen weiteren an einer Kölner Ikea-Filiale überfallen haben. Der 60-Jährige wurde mit europäischem Haftbefehl gesucht und am Dienstagmorgen in Amsterdam von einer Spezialeinheit festgenommen.

Drach hatte 1996 den Millionen-Erben Jan Philipp Reemtsma entführt und war nach seiner Verhaftung 2013 auf freien Fuß gekommen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa/HA )