Panini-Sticker

Hamburger Promis im Sammelalbum: Aktion läuft gut an

| Lesedauer: 2 Minuten
Das neue Panini-Sammelalbum "#Team Hamburg" und drei Tütchen mit Sammelstickern liegen auf einem Tisch.

Das neue Panini-Sammelalbum "#Team Hamburg" und drei Tütchen mit Sammelstickern liegen auf einem Tisch.

Foto: dpa

Tausche Lindenberg mit Maske gegen glitzernde Judith Rakers! Nicht nur in Hamburg ist das Sammelfieber ausgebrochen.

Hamburg. Leopardenmuster, Kussmund, bunte Glitzerpailletten, schlichtes Schwarz oder süße Tiermotive - rund 200 Hamburger Berühmtheiten und Macher haben für einen guten Zweck den "Schnutenpulli" angezogen und sich damit fotografiert. Die Bilder sind nun Teil eines neuen Panini-Sammelalbums. Mit dem Heft mit 240 Klebebildchen soll die am Boden liegende Kultur- und Clubszene der Hansestadt unterstützt werden.

Alle Einnahmen kommen direkt Hamburger Künstlern zugute. Die Macher des Sammelalbums #TeamHamburg, Oliver Wurm und Alexander Böker, wollten mindestens 100 000 Euro damit einnehmen. "Wir können mittlerweile sagen, dass wir sehr wahrscheinlich das Ziel erreichen werden und vielleicht sogar darüber kommen", sagte Wurm.

"Es ist wahnsinnig gut angelaufen"

Das kleine Hamburger Medienbüro hat mit dem Charity-Corona-Panini-Sammelalbum in mehrerlei Hinsicht einen Nerv getroffen. "Es ist wahnsinnig gut angelaufen. Wir haben mehr als 2000 Pakete verschickt. Die Bilder werden tatsächlich bundesweit gesammelt und die Aktion funktioniert auf mehreren Ebenen richtig gut", so Böker.

So habe das Dreier-Team gemeinsam mit seinen Partnern mit dem Album ein durchaus zeithistorisches Dokument geliefert und es mit dem Aufruf verbunden, nun noch einmal gemeinsam durchzuhalten und Masken zu tragen.

Zudem würden die Menschen, die in dem Album drin sind - etwa Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), die evangelische Bischöfin Kirsten Fehrs oder Panikrocker Udo Lindenberg - sehr stark hinter der Idee stehen und immer wieder öffentlichkeitswirksam auf die Aktion hinweisen. "

Tschentscher bekam sein Bild zugeschickt

Tschentscher hat beispielsweise kürzlich am Ende eines Radiointerviews gesagt, dass er noch das Bild von sich sucht. Das haben wir ihm dann natürlich gleich geschickt", so Wurm. Und als drittes sei das Sammeln, (Online)-Tauschen und Kleben auch eine schöne Abwechslung in diesen trüben Zeiten. Zudem würden damit die rund 1000 Kioske und Verkaufsstellen in und um Hamburg unterstützt, die die Klebebildchen verkaufen.

Die Idee von Wurm und Böker, die in den vergangenen zehn Jahren bundesweit bereits mehr als 50 Kollektionen herausgebracht haben, hat auch in anderen Städten Interesse an Sammelalben mit den Berühmtheiten der Region geweckt. So kurzfristig sei das allerdings nicht umsetzbar, sagte Böker. Aber das Team arbeite an einer Strategie, um zukünftig Lösungen dafür bieten zu können.

50 000 Alben und 2,5 Millionen Aufkleber waren zum Jahresende über die Original-Panini-Druckmaschinen in Italien gelaufen. 24 der 240 Bilder sind die beliebten Glitzerbildchen. Die Druckkosten haben rund 20 Marken und Unternehmen der Stadt übernommen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )