St. Pauli

Für das Impfzentrum: Hamburgs "schnellster" Zebrastreifen

| Lesedauer: 2 Minuten
Geneviève Wood
Der neue Zebrastreifen mit Überweg am Corona-Impfzentrum Hamburg an den Messehallen.

Der neue Zebrastreifen mit Überweg am Corona-Impfzentrum Hamburg an den Messehallen.

Foto: Andreas Laible

So soll die Sicherheit der Besucher gewährleistet werden: Wie der Zebrastreifen plötzlich in die Lagerstraße auf St. Pauli kam.

Hamburg. Gewöhnlicherweise dauert es in Hamburg immer etwas länger, bis alle beteiligten Behörden und Dienststellen eine Tempo-30-Zone einrichten oder einen Fußgängerüberweg wie einen Zebrastreifen zum Beispiel. Und häufig klappt es auch gar nicht. Die Gründe sind vielfältig und individuell.

Ganz anders, wenn es um die Sicherheit der Impflinge geht, die sich im Impfzentrum in den Hamburger Messehallen an der Lagerstraße auf St. Pauli/Sternschanze die Corona-Schutzimpfung abholen. Innerhalb von nur zwei Wochen war er da, der Fußgängerüberweg (kurz FGÜ, umgangssprachlich Zebrastreifen). „Den wollte die Politik dort wohl schon länger haben, aber die Lieferanten des Fleischgroßmarktes waren dagegen“, sagt Catharina Schindel. Sie gehört mit zum Architekturbüro, das das Impfzen­trum der Kassenärztlichen Vereinigung und der Stadt Hamburg geplant und errichtet hat.

Impfzentrum: Der Zebrastreifen war schnell aufgemalt

Der Überweg an der Lagerstraße ist notwendig, damit die Besucher des Impfzentrums dort sicher die Straße überqueren können. Und weil in Coronazeiten eben vieles anders läuft, ging die Einrichtung dieses Fußgängerüberweges auch rekordverdächtig schnell und unkompliziert. „Das war ein sehr konstruktives Miteinander“, sagt Frau Schindel. Beteiligt waren unter anderem zwei Polizeikommissariate, die Verkehrsbehörde und der Bezirk Mitte.

Lesen Sie auch

Der Zebrastreifen wurde durch die Kassenärztliche Vereinigung nach den Planungen des Bezirks Mitte hergestellt. „Aufgrund der langen Baustelle von Stromnetz Hamburg im Umfeld konnten wir unsere Baumaßnahme über längere Zeit nicht durchführen“, heißt es aus dem Bezirksamt. Das Bezirksamt hatte dort lediglich die Anlage einer Querungshilfe in Form einer Sprunginsel vorgesehen.

Ob der Zebrastreifen von Dauer ist, ist unklar

Die schlechte Nachricht: „Der Ze­brastreifen wurde nur für das Impfzen­trum eingerichtet und wird gegebenenfalls nach Beendigung des Impfzentrums wieder entfernt, die Querungshilfe bleibt. Die Entscheidung darüber obliegt der Zuständigkeit der Straßenverkehrsbehörde“, so eine Bezirksamtssprecherin. Aber immerhin sorgt er erst mal für die Sicherheit der Impflinge.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg