Hamburg. Emporium-Chef hat Buch über sein Störtebeker-Haus verfasst. 130 Seiten mit vielen Detailaufnahmen und Zeichnungen.

Eigentlich wollte Achim Becker Architekt werden. Daraus ist nichts geworden, stattdessen folgten Ausbildungen zum Industrie- und zum Bankkaufmann. Seit fast 50 Jahren handelt Becker mit Münzen und Edelmetallen. Seine Emporium-Gruppe hat rund 90 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat seinen Sitz im Störtebeker-Haus – benannt nach dem legendären Freibeuter Klaus Störtebeker (geboren um 1360, hingerichtet vermutlich am 20. Oktober 1401) – an der Süderstraße. Der prächtige Gebäudekomplex mit den Glockentürmen – die Störtebeker-Glocke wiegt 1,4 Tonnen – und der Kupferdachkuppel sind das Werk von Achim Becker. Sein Faible für Architektur hat er hier ausgelebt.