Hamburg. Ungemütlich, aber fröhlich – wo Kirchengemeinden ihre Veranstaltungen am Heiligen Abend planen. Draußen und digital sind Trumpf.

Alles muss raus! Was sonst im Einzelhandel gilt, könnte zum Motto von Weihnachtsgottesdiensten in diesem Corona-Jahr werden. Vorausgesetzt, die pandemische Lage lässt solche Versammlungen zu. Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, planen nämlich viele evangelische Kirchengemeinden, die sonst stark besuchten Heilig-Abend-Gottesdienste vom Gotteshaus hinaus ins Freie zu verlegen. Frohe, ungemütliche Weihnachten! Die Outdoor-Feiern seien besonders für spontane Kirchgänger geeignet, wie eine Sprecherin des Kirchenkreises Hamburg-Ost sagt. Oft sei dafür keine Platzreservierung notwendig.