Für Kinder

Kosmisch gute Aktion der Universität

Astronaut Alexander Gerst stellt sich den Fragen von Kindern, berichtet ihnen von einen Erfahrungen im All.

Astronaut Alexander Gerst stellt sich den Fragen von Kindern, berichtet ihnen von einen Erfahrungen im All.

Foto: ESA/NASA

Diese Veranstaltung ist fast nicht von dieser Welt: Heute haben Kinder die Möglichkeit, mit Raumfahrer Alexander Gerst zu sprechen.

Hamburg. Wie riecht es im Weltraum? Wird einem beim Raketenstart schlecht? Und müssen Astronautinnen und Astronauten ihr Zimmer auf der Internationalen Raumstation ISS aufräumen? Am heutigen Montag haben Kinder die Möglichkeit, Alexander Gerst, dem ehemaligen ISS-Kommandanten, bei einem Online-Termin der Universität Hamburg Fragen zu stellen. Die Fragen wurden vorab schriftlich gesammelt und werden heute live gestellt.

Gerst schrieb Doktorarbeit an der Uni Hamburg

Viele Kinder haben den großen Wunsch, Astronautin oder Astronaut zu werden. Alexander Gerst hat sich diesen Traum erfüllt – und er hat sich bereit erklärt, den Kindern von seinen Erfahrungen und Erlebnissen zu berichten. Nach einem Studium der Geophysik und seiner Doktorarbeit, die er an der Universität Hamburg zu Vulkanen schrieb, startete er 2014 zu seinem ersten Raumflug zur Internationalen Raumstation ISS – und war damit der dritte deutsche Astronaut dort. Bei seiner zweiten Mission im Jahr 2018 hatte Alexander Gerst zeitweise sogar das Kommando über die ISS.

Insgesamt verbrachte er 362 Tage im Weltall

Insgesamt verbrachte er 362 Tage im Weltall. Welche Erfahrungen Alexander Gerst, der Ehrensenator der Universität Hamburg­ ist, während seiner Missionen und bei der Vorbereitung gemacht hat, können interessierte Kinder am Montag um 16 Uhr im Livestream unter www.uni-hamburg.de/fragalex erfahren.