Klimaschutz

Expeditionsleiter berichtet über „Polarstern“-Reise

Wissenschaftler beim Ausladen von Forschungsinstrumenten vom Forschungsschiff Polarstern.

Wissenschaftler beim Ausladen von Forschungsinstrumenten vom Forschungsschiff Polarstern.

Foto: Esther Horvath / dpa

Es war das größte Forschungsabenteuer unserer Zeit: Expeditionsleiter Markus Rex berichtet über die einjährige Arktiserkundung.

Hamburg. Es war die größte Arktis-Expedition, die es je gab: Ein ganzes Jahr lang erkundete die „Polarstern“ mit insgesamt 442 Wissenschaftlern an Bord das Nordpolarmeer, um Erkenntnisse über den Klimawandel zu gewinnen. Festgefroren an einer Eisscholle, driftete das Schiff durch die zentrale Arktis. +

Auf der Scholle wurde eine ganze Wissenschaftsstadt aus Messstationen errichtet. Die Corona-Pandemie hätte fast zu einem Abbruch der Expedition geführt, doch dann fand das Alfred-Wegener-Institut (AWI) einen Weg, die Messreise fortzusetzen. Am 12. Oktober kehrte die „Polarstern“ zurück nach Bremerhaven.

Zuschauer können Gespräch im Stream verfolgen

Am Donnerstag nun berichtet Expeditionsleiter Markus Rex im Planetarium im Stadtpark über dieses einzigartige Forschungsabenteuer. Rex leitet die Atmosphärenforschung des AWI, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung.

Lesen Sie auch:

In der Reihe „Der Norden liest“ spricht er ab 20 Uhr mit Christoph Bungartz vom NDR-Kulturjournal über die Reise. Wegen Corona muss das Gespräch ohne Zuschauer stattfinden. Es ist jedoch im Stream zu verfolgen unter www.ndr.de/dernordenliest.

( inga )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg