Hamburg

Olaf Scholz bestürzt über plötzlichen Tod von Franz Klein

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Hamburger Dehoga-Chef Franz Klein ist mit 72 Jahren gestorben, er war früher auch Sprecher des Hamburger Senats.

Der Hamburger Dehoga-Chef Franz Klein ist mit 72 Jahren gestorben, er war früher auch Sprecher des Hamburger Senats.

Foto: Roland Magunia / Roland Magunia/Hamburger Abendblatt/Funke Foto Services

Der frühere Senatssprecher starb mit 72. Er war gerade als Dehoga-Chef wiedergewählt worden. Auch der Bürgermeister trauert.

Hamburg. Er war ein umtriebiger und geschätzter Hamburger: Der Chef des Hotel- und Gaststättenverbands der Hansestadt (Dehoga), Franz J. Klein, ist tot. Der 72-Jährige sei am vergangenen Sonnabend „plötzlich und unerwartet“ gestorben, teilte die Dehoga-Landesgeschäftsführerin Ulrike von Albedyll am Montag mit. „Wir sind fassungslos, tief berührt und unendlich traurig.“

Auch der frühere Hamburger Bürgermeister und heutige Bundesfinanzminister, Olaf Scholz (SPD), reagiert betroffen: „Der plötzliche Tod von Franz Klein bestürzt mich sehr. Ich habe eng und gut mit ihm in all seinen Funktionen zusammengearbeitet. Viele Jahre lang hat Franz Klein die Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg in Berlin geleitet. Er war damit ein wichtiges Gesicht für Hamburg in der Hauptstadt, ein unverzichtbarer Gesprächspartner für den Senat und kluger Ratgeber." Nach der Pensionierung habe Franz Klein von Ruhestand nichts wissen wollen. "Meine Gedanken sind bei seiner Frau, seiner Familie und seinen vielen Freunden. Er wird fehlen.“

Tschentscher: Tod Kleins großer Verlust

Klein stand dem Hamburger Landesverband der Dehoga seit 2015 als Präsident vor. Erst vor zwei Wochen sei er von den Delegierten der Mitgliederhauptversammlung für eine weitere Amtsperiode bestätigt worden, sagte von Albedyll. Klein habe sich mit seinem Engagement um die Branche verdient gemacht und mit großem Erfolg die Interessen der Hamburger Hotellerie und Gastronomie vertreten. „Wir trauern um einen großartigen Menschen. Er wird uns sehr fehlen.“

Auch Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bezeichnete den Tod Kleins als großen Verlust. „Ich habe ihn in zahlreichen persönlichen Begegnungen als sehr kompetenten Ansprechpartner, besonnenen Ratgeber und freundlichen Menschen kennengelernt“, so Tschentscher. Vor seiner Zeit beim Dehoga stand der gebürtige Saarbrücker Klein von 1984 bis 2015 mehr als 30 Jahre im Dienst der Hansestadt, unter anderem auch als Sprecher des Senats unter Bürgermeister Henning Voscherau (SPD).

Diese Persönlichkeiten sind 2020 gestorben:

( lno/ryb/inga )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg