Corona-Gegner

1000 "Querdenker" bei Demo – heftige Proteste in der City

Polizisten drängen Protestler auf dem Jungfernstieg ab, die sich der "Querdenker"-Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen in den Weg stellen.

Polizisten drängen Protestler auf dem Jungfernstieg ab, die sich der "Querdenker"-Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen in den Weg stellen.

Foto: Georg Wendt / dpa

150 Gegendemonstranten wurden von der Polizei abgedrängt. Sie starteten auf der Demo-Route der "Querdenker" weitere Aktionen.

Hamburg. Am Sonntagnachmittag haben sich "Querdenker" zu einer angemeldeteten Demonstration unter dem Titel „Wir müssen reden – Schweigemarsch für Frieden, Freiheit und Demokratie“ um 14 Uhr in der Hamburger Innenstadt versammelt. Die Route führte vom Gänsemarkt über den Jungfernstieg die Bergstraße und Mönckebergstraße bis zum Gerhart-Hauptmann-Platz. Um 15.15 Uhr waren laut Polizei 1000 Teilnehmer vor Ort. Mittlerweile ist der Schweigemarsch der Corona-Gegner beendet.

Gänsemarkt: Gegendemonstration zu "Querdenker"-Protest

Zeitgleich, ebenfalls um 14 Uhr, hatten sich am Gänsemarkt etwa 150 Menschen zu einer nicht angemeldeten Gegendemonstration versammelt. Wie eine Sprecherin der Polizei mitteilt, wurde diese nach drei mündlichen Aufforderungen per Lautsprecher, den Weg zu räumen, von der Polizei abgedrängt, sodass die Route für die Querdenker-Demo wieder frei war. Wie die Polizei auf Twitter mitteilte, wurde gegen die Blockierer auch Pfefferspray eingesetzt.

Allerdings nicht lange. Die Gegendemonstranten zogen auf dem Jungfernstieg Gegenstände auf die Straße und bauten so Barrikaden. Auf der Mönckebergstraße wurde eine Sitzblockade mit 15 Teilnehmern aufgelöst. Vereinzelt musste Pfefferspray eingesetzt werden, teilte die Polizei auf Twitter mit. Laut Polizeisprecherin werde mit weiteren Störungen gerechnet.

Friedliche Gegendemo auf dem Rathausmakt

Eine weitere Gegendemonstration fand um 13 Uhr mit 40 Teilnehmern auf dem Rathausmarkt statt. Sie war allerdings angemeldet, verlief friedlich und ist mittlerweile wieder beendet.