Menschlich gesehen

Die Galeristin

Galeristin Kirsten Roschlaub in der Galerie Roschlaub im Mittelweg

Galeristin Kirsten Roschlaub in der Galerie Roschlaub im Mittelweg

Foto: Marcelo Hernandez

Kirsten Roschlaub lässt sich durch die Corona-Pandemie nicht ausbremsen und hat gerade eine Ausstellung eröffnet.

Keine Reisen, keine Vernissagen, keine lauen Sommernächte mit Freunden – aber Kirsten Roschlaub (47) lässt sich durch das Corona-Jahr nicht ausbremsen. Die Galeristin aus Harvestehude hat gerade ihre Ausstellung „Porsche Peo­ple“ eröffnet. Die spektakulären Fotografien rund um die Luxusautomarke können als großes „Trotzdem!“ verstanden werden, um Publikum anzulocken und „Bewegung in den Betrieb zu bringen“. Denn die Galerien haben während des Lockdowns weiterhin geöffnet.

Kirsten Roschlaub ist selbst Fotografin; ihre erste Kamera bekam sie mit neun Jahren geschenkt. Sie liebt die Fotografie und ist auch zu Hause umgeben von Bildern. Ihr großer Favorit ist Andreas Gursky. Seit 2004 vertritt sie namhafte Fotografinnen und Fotografen. Aber sie weiß auch, wie sich Scheitern anfühlt. Mit einem Galerieprojekt ging sie baden, als die Bankenwelt zusammenbrach. „Ich bin krisenfest und überzeugt davon, dass ich auch diese Zeit überstehen werde“, sagt sie.