Hamburg Airport

Lufthansa: So liefen die Probeflüge mit Corona-Schnelltests

| Lesedauer: 3 Minuten
Auf der Strecke München–Hamburg und zurück gibt es nun einen verpflichtenden Corona-Schnelltest am Flughafen.

Auf der Strecke München–Hamburg und zurück gibt es nun einen verpflichtenden Corona-Schnelltest am Flughafen.

Foto: dpa

Auf der Strecke München–Hamburg werden nun alle Passagiere getestet. Eggenschwiler zur Bedeutung der Antigen-Testflüge.

Hamburg. Premiere am Hamburg Airport in Corona-Zeiten: Mit Lufthansa und Austrian Airlines haben am Donnerstag gleich zwei Fluggesellschaften ihre Probeflüge mit Corona-Schnelltests in der Hansestadt gestartet. Lufthansa führt die Antigen-Schnelltests vorerst auf zwei täglichen Flügen zwischen Hamburg und München ein. "Ab Hamburg startete der Flug LH2059 heute Morgen erstmals mit 100 Prozent negativ getesteten Fluggästen", teilte der Hamburg Airport mit.

Zuvor war der Flug LH2058 bereits am Morgen aus München als Premierenflug am Hamburg Airport eingetroffen. Nach Angaben der Lufthansa waren 24 Passagiere an Bord. Alle hatten vor Abflug den von der Fluggesellschaft verlangten und organisierten Covid-19-Antigen-Schnelltest gemacht.

Corona-Tests vor Abflug könnten verpflichtend werden

Alle Tests wurden laut Fluggesellschaft vor Ort vorgenommen und waren negativ. Drei ursprünglich auf den Flug gebuchte Passagiere hätten von der Möglichkeit, dem Test durch eine kostenlose Umbuchung zu umgehen, Gebrauch gemacht. Der verpflichtende Corona-Test auf der Strecke München–Hamburg und zurück sei ein Probelauf, so Lufthansa-Sprecher Jörg Waber. „Wir versprechen uns davon weitere Erkenntnisse dazu, wie sich das Testen in den Reiseablauf einbinden lässt.“ Es gilt als nicht ausgeschlossen, dass auf bestimmten Strecken Corona-Tests genauso verpflichtend werden können wie ein Visum.

Die aktuellen Entwicklungen zur Covid-19-Pandemie im Norden lesen Sie in unserem täglichen Corona-Newsblog.

Derzeit fliegt die Lufthansa dreimal täglich von der bayerischen Landeshauptstadt nach Hamburg und wieder zurück, schnellgetestet wird nun täglich auf jeweils einem Hin- und einem Rückflug.

Austrian Airlines hat für ihren Probelauf die Strecke zwischen Hamburg und Wien gewählt. Der Hamburger Flughafen stehe den Fluggesellschaften bei den Corona-Tests vor Abflug als Partner zur Seite, stelle Infrastruktur zur Verfügung und unterstütze die Umsetzung der Testflüge, heißt es in der Mitteilung.

Antigen-Testflüge könnten auch Weihnachten eine Rolle spielen

Der kostenlose Antigen-Schnelltest wird vor dem Abflug durchgeführt, das Ergebnis liegt laut Lufthansa innerhalb von 30 bis 60 Minuten vor. Alternativ können die Passagiere einen negativen PCR-Test vorweisen, der bei Abflug allerdings nicht älter als 48 Stunden sein darf.

„Ich freue mich, dass der Flughafen Hamburg Partner für die Antigen-Testflüge ist", sagte Hamburgs Flughafenchef Michael Eggenschwiler. "Schnelltests vor dem Flug statt Quarantäne – hier sehe ich eine Chance, wie das Reisen in Pandemiezeiten wieder möglich wird." Denn Geschäftsreisende bräuchten schnelle Verbindungen.

Lesen Sie auch:

Lufthansa verliert seit Beginn der Krise jeden Tag Millionensummen

Auch beim Thema Weihnachten könnten die neuen Antigen-Testflüge eine wichtige Rolle spielen. Denn viele Familien, die verstreut in Europa oder der Welt leben, machten sich jetzt schon Sorgen, ob sie das Fest gemeinsam feiern können, sagte Eggenschwiller. "Außerdem leistet der Luftverkehr mit den Testflügen einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft: Wir sammeln praktische Erkenntnisse im Einsatz von Schnelltests.“

Die Lufthansa verliert seit Beginn der Krise Tag für Tag Millionensummen und hofft, wieder mehr Flugverbindungen insbesondere nach Übersee anbieten zu können. Ein großes Hemmnis für die Wiederbelebung des Luftverkehrs sind bisher die Quarantäneregeln, die in den meisten Ländern für internationale Fluggäste gelten.

( coe/fru/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg