Kriminalität

Mann nach Schüssen auf seine Schwester in U-Haft

Handschellen hängen am Gürtel eines Justizbeamten.

Handschellen hängen am Gürtel eines Justizbeamten.

Foto: dpa

Lübeck. Ein 29 Jahre alter Mann, der in Lübeck auf seine zwei Jahre ältere Schwester geschossen haben soll, ist in Untersuchungshaft. Das Amtsgericht Lübeck habe am Montag Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann erlassen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mit.

Der Tatverdächtige soll bisherigen Erkenntnissen zufolge am Sonntagabend in der Wohnung seiner Schwester auf die Frau geschossen haben. Anschließend hat er nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Montag noch zweimal auf eine Wand im Flur gefeuert und ist dann aus der Wohnung geflüchtet. Er wurde kurze Zeit später festgenommen. Die Frau wurde mit Oberarmdurchschuss in ein Krankenhaus gebracht und dort operiert. Lebensgefahr besteht nicht.

Das Motiv des Beschuldigten ist weiterhin unklar, wie die Behörden weiter mitteilten. Nach Angaben der Schwester habe es keinen Streit gegeben, sondern sei die Schussabgabe auf sie ohne jede Vorankündigung erfolgt, als sie sich in der Küche befand. Der 29-Jährige äußerte sich demnach bisher nicht zum Tatvorwurf. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Bei Durchsuchungen der Wohnung des Tatverdächtigen ist den Angaben zufolge am Montag eine scharfe Schusswaffe gefunden worden. Ob es sich bei der Pistole um die Tatwaffe handelt, ist noch unklar.